Ökonom: Reale Sterberate durch Pandemie „erreicht“ 20 Millionen

Nach Angaben des britischen Magazins ist die tatsächliche Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus 3,5-mal höher als die offiziell erfasste. Und hier ist die Kluft zwischen reichen und armen Ländern riesig.

Die weltweit fast 5,5 Millionen Covid-19-Todesfälle, die in den letzten zwei Jahren offiziell gemeldet wurden, sind bereits eine sehr große und erschreckende Zahl. Es gibt jedoch viele Beweise von Experten, die sich einig sind, dass die tatsächlichen Kosten für Menschenleben noch höher sind, was die Pandemie zu einer Tragödie von historischem Ausmaß macht.

Laut The Economist ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Sars-Cov-2-Virus fast viermal so hoch wie offiziell und wird auf 18,8 Millionen geschätzt! Tatsächlich beträgt der Fehler in der Berechnung, nach der die tatsächliche Zahl der Todesopfer zwischen 11,8 und 21,9 Millionen liegt, nur 5 %!

Zusätzliche Nummernmethode

Dem Bericht zufolge besteht die korrekteste Methode in diesem Fall darin, Todesfälle in einer Region oder einem Land über einen bestimmten Zeitraum unabhängig von der Ursache zu vergleichen. Mit anderen Worten, ein Vergleich der Menge, die unter normalen Umständen zu erwarten wäre, und der Menge, die in den zwei Jahren, in denen Covid existiert hat, erfasst wurde. Auf diese Weise ist es möglich, die „übermäßige Zahl der Todesfälle“ direkt oder indirekt durch das Virus zu berechnen.

Laut dem Bericht, der die obige Methodik begründet, hängt die Antwort auf die Frage, „wie viele Menschen bisher an der Covid-19-Pandemie gestorben sind“, „sowohl von den verfügbaren Daten als auch davon ab, wie sie ermittelt werden“.

Die Autoren fahren fort: „Viele Menschen, die an einer Sars-Cov-2-Infektion sterben, wurden nie positiv getestet und sind in offiziellen Berichten nicht enthalten. Umgekehrt wurden einige der Todesfälle, die Covid-19 zugeschrieben werden, durch andere Krankheiten verursacht, die dazu führen könnten, dass sie gleichzeitig ihr Leben beendet haben. „Was passiert auch mit Menschen, die während einer Pandemie an vermeidbaren oder behandelbaren Ursachen sterben, weil die Krankenhäuser voller Covid-Patienten sind und diese nicht behandeln können?“

900% mehr in Afrika, 700% mehr in Asien!

Auf der Grundlage des Vorstehenden erfordert es nicht viel Nachdenken oder besonderes Wissen, um zu verstehen, dass die Länder und Regionen, in denen eine Diskrepanz zwischen den offiziellen Daten und der tatsächlichen Zahl der Todesfälle besteht, die ärmsten und am stärksten degradiert sind. Und dies spiegelt sich vollständig in den mathematischen Modelltabellen des Economist wider, die eine weitere Dimension der globalen Ungleichheit jenseits des Impfstoffzugangs und der Gesundheitssysteme hervorheben.

In Asien, wie sich herausstellt, führen „exzessive Todesfälle“ zu einer Zahl, die 700% über der offiziellen Zahl von 1,262 Millionen liegt. In Afrika ist die Lage mit einer Abweichung von 900% gegenüber den offiziell erklärten „nur“ 228.500 Toten sogar noch schlimmer.

Auch in Europa ist der Unterschied zu spüren. Wenn also für die „27“ der Europäischen Union die reale Zahl auf 30% höher als die offizielle geschätzt wird (wie in Nordamerika), dann springt die Abweichung bei der Berechnung für alle Länder des Kontinents auf 80%.

Was Russland angeht, das in „dunkelrot“ ist (im Gegensatz zu China, wo das Bild deutlich besser ist), zeigt sich ein weiterer Aspekt der Dateninkonsistenz.

Der Vergleich der Todesfälle durch Coronaviren zwischen den Ländern ist aufgrund der unterschiedlichen Zählmethoden eine Herausforderung. Belgien hat beispielsweise in die endgültige Statistik der Sterblichkeit durch Covid-19 sogar solche Todesfälle aufgenommen, bei denen zumindest der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestand. Infolgedessen hat Belgien viel mehr Daten zu Todesfällen durch das Coronavirus als andere.

Durch unterschiedliche Schätzungen, im Gegensatz zur offiziellen Zahl der Opfer des Coronavirus (312 Tausend zu Beginn des Jahres 2022) ist die Übersterblichkeit in der Russischen Föderation mindestens 6,3-mal höher und nähert sich 2 Millionen.

WHO warnt auch

Es ist erwähnenswert, dass The Economist nicht „Amerika entdeckt“ hat. Denn viele sind sich einig – die tatsächliche Zahl der Todesfälle durch Covid liegt weit über der offiziellen.

Die Weltgesundheitsorganisation, die die Daten für das erste Jahr (2020) kommentiert, sagt in einer offiziellen Erklärung, dass anstelle von 1.813.188 weltweit registrierten Todesfällen zum 31. weniger als 3 Millionen“.

Die Financial Times stellt ihrerseits fest: „Die Zahl der offiziell bestätigten Todesfälle weltweit liegt bei fast 5,5 Millionen, aber Experten weisen darauf hin, dass diese Zahl die wahren Kosten der Pandemie im Leben eines Menschen wahrscheinlich deutlich unterschätzt.“

Die Grippe von 1918 (Spanische Grippe) würde 75 Millionen Menschen töten!

Die Daten machen Covid-19 zur tödlichsten Pandemie seit einem Jahrhundert, so Sondre Ulwood Solstad, Leiterin der Economist-Forschungsgruppe. Er weist jedoch darauf hin, dass dies nicht mit der Grippe von 1918 (Spanische Grippe) zu vergleichen sei.

Immerhin schätzt er, wenn man dieses Modell seinerzeit anwendet und die notwendigen Anpassungen und Proportionen basierend auf der Weltbevölkerung und den vorherrschenden Bedingungen vornimmt, wenn die tödliche Grippe heute ausbrechen würde, würde sie 75 Millionen Menschenleben kosten! Entsprechend forderten die Influenza-Epidemien von 1957, 1968 und 2009 3,1 Menschenleben; 2,2 und 0,4 Millionen Menschen.

Unabhängig von der Genauigkeit der Daten des Economist kann man sich auf jeden Fall nur darauf einigen, dass die tatsächlichen Kosten von Covid-19 sowie jeder großen Tragödie, die die Menschheit getroffen hat, viel höher sind als die offiziellen. Vor allem, wenn wir Katastrophen hinzurechnen, die durch andere Sektoren verursacht werden, zum Beispiel in der Wirtschaft.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure