Viagra vor … Coronavirus gerettet

Die britische Krankenschwester lag nach einer Infektion mit dem Coronavirus etwa einen Monat im Koma. Rettete sie … Viagra.

Laut Daily Mail wachte ein 37-jähriger Einwohner Großbritanniens, der im künstlichen Koma lag, auf und begann sich dank der unerwarteten Entscheidung der Ärzte zu erholen. Sie injizierten ihr ein Medikament, das traditionell zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern eingesetzt wird.

Monica Almeida, selbst Krankenschwester, war vollständig geimpft, hat sich aber Ende Oktober mit dem Coronavirus infiziert. Die Krankheit schritt fort, und im November wurde die Frau in ein künstliches Koma versetzt. Anderthalb Monate war sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen, die Chancen auf Besserung waren vernachlässigbar – die Frau litt an Asthma. Die Angehörigen waren auf das Schlimmste vorbereitet, da die Ärzte keine tröstenden Vorhersagen machten.

Drei Tage vor der Trennung vom Gerät beschlossen die Ärzte, dem Patienten eine große Dosis Viagra zu injizieren. Und ein Wunder geschah! Der Patient erlangte das Bewusstsein wieder, erwachte aus dem Koma und machte sich schnell wieder auf den Weg. In nur einer Woche hat sich ihr Zustand deutlich verbessert.

Die Ärzte beanspruchendass es Viagra war, das Monica beim Überleben half – sie stellte die normale Blutzirkulation wieder her und die Atemwege öffneten sich.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure