Erstaunliches Tier: Albino-Känguru auf einer Farm in Attika

Ein seltenes Albino-Känguru, das auf einer Farm in Afidnes, Attika, geboren wurde, überlebte ein Sommerfeuer und zieht weiterhin die Aufmerksamkeit von Tierliebhabern auf sich.

Auf der Laccagini Farm in Kiurka, direkt an der Autobahn, sticht ein ganz weißes Beuteltier zwischen den braunen Kängurus hervor. Es ist ein seltenes Albino-Känguru, das die Augustbrände überlebt hat. Die Viehfarm wurde dank übermenschlicher Bemühungen des Besitzers Yannis Pantos und der Arbeiter gerettet, als die Flammen Afidnes und Ippokratio Politia erfassten und die Feuerwehr kämpfte, um ein Übergreifen des Feuers auf die Ethniki Odos zu verhindern.

„Als das Feuer ausbrach, war das Känguru-Baby gerade geboren und wir haben es geschafft, es wie alle anderen Tiere auf der Farm zu retten. Wenn die Leute es sehen, sind sie überrascht, obwohl viele Besucher nicht verstehen, was das ‚Biest‘ ist“, sagt Herr Pantos.

Weiße Kängurus sind selbst in Australien selten
Im Jahr 2021 wurden zwei weitere weiße Kängurus in den USA und Russland geboren, und die Nachricht verbreitete sich über internationale Netzwerke auf der ganzen Welt. Und auch in der „Heimat“ der Kängurus, in Australien, werden nur sehr wenige Albinos geboren.

Im Animal Adventure Park in New York stießen Arbeiter im Januar 2021 erstmals auf ein Naturphänomen – die Geburt eines komplett weißen Kängurus.

Die Eltern des Babys sind dunkel gefärbt und daher kommt das Auftreten eines Albinos besonders in freier Wildbahn sehr selten vor. Die Wahrscheinlichkeit seiner Geburt beträgt nur eins zu 50-100 Tausend. Einen ähnlichen Eindruck hinterließ ein im März 2021 im Zoo Regina im russischen Kasan geborene weißes Känguru, das Mitarbeiter und Besucher berührte.

Das „griechische“ weiße Känguru erwies sich als sehr verspielt und imitierte kleine Kinder, die sich dem Zaun näherten, und tanzte. Auf der Laccagini Farm leben auch Hirsche, Lamas und andere Tierarten, aber das Albino-Känguru ist wirklich die Nummer 1 unter den Menschen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure