Dreht leidenschaftliche Szenen eines schwulen Paares vor der Kulisse der Akropolis

Der Kurzfilm Ξεπαρθενών (Xaparfenon), der die Liebeslust zweier Männer auf der Akropolis zeigt, hat in Griechenland für Empörung gesorgt.

Ihre Schöpfer nutzten das Heiligtum als Kulisse für explizite Liebesszenen, ohne die Behörden um Erlaubnis für Dreharbeiten zu bitten und ohne irgendjemanden über ihre Absichten zu informieren. Die Wachen, die zum Zeitpunkt der Dreharbeiten dort waren, reagierten nicht, da sie die Bedeutung des Geschehens nicht verstanden.

Die Handlung des Films ist einfach: Zwei geschiedene Männer gehen mit Freunden auf die Akropolis. Dann beginnen sie zu flirten, und die Gefährten schließen sie vor den Augen ihrer Umgebung in einem lebendigen Kreis. Bei zu expliziten Szenen des Geschlechtsverkehrs wechselt die Kamera sanft die Position und zeigt das Heiligtum.

Spyros Bibilas, Präsident von SEI, verurteilte den Vorfall emotional und appellierte an die Reaktion des griechischen Kulturministeriums:

„Ich schäme mich, dass das passiert. Irgendwo muss es Einschränkungen geben. So wie ich es gesehen habe, halte ich es nicht für einen Akt der Aktivisten, ich halte es für Dummheit. Dies zeigt jedoch, dass der Schutz des Gesteins unzureichend und inkompetent ist. Ich gehe davon aus, dass das Kultusministerium versuchen wird, herauszufinden, wie es dazu gekommen ist, und die Zuständigkeiten zuweisen.“

Das Kultusministerium wiederum bestätigt die fehlende Genehmigung. Und er sagt, dass er eine Voruntersuchung durchführt:

Auf die Frage von Journalisten nach Videos mit Szenen, die illegal an der archäologischen Stätte der Akropolis gedreht wurden, stellt der Pressedienst des Ministeriums für Kultur und Sport folgendes klar. Offenbar haben die zuständigen Dienststellen des Ministeriums für Kultur und Sport für bestimmte Szenen keine Genehmigung erteilt. Das archäologische Gebiet der Akropolis ist nicht für Aktivitäten oder andere Aktivitäten geeignet, die das Denkmal beleidigen und missachten. Auf Anordnung des Ministers für Kultur und Sport, dem Leiter der Ephorata of Antiquities of Athens, wird gemäß den Bestimmungen des Beamtengesetzbuches eine Voruntersuchung durchgeführt, um die Umstände des Vorfalls zu untersuchen .





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure