Griechenland:"Die Mehrwertsteuer wird auf Produkte gesenkt", sagt ein Minister – "nichts dergleichen"sagt ein anderer.

Entwicklungs- und Investitionsminister Adonis Georgiadis ließ die Möglichkeit offen, die Mehrwertsteuer auf eine Reihe von Produkten zu senken, um Preiserhöhungen einzudämmen.

Georgiadis . spricht am Dienstag auf Mega TV sagte, dass die Regierung erwägt, die Mehrwertsteuer für bestimmte Produkte zu senken, und dass die Maßnahme in Erwägung gezogen wird, mit Steuererleichterungen für bestimmte Arten von Produkten einzugreifen und die Inflationswelle einzudämmen, die das Land erlebt.

Am Mittwoch tadelten sowohl der Finanzminister als auch ein Regierungssprecher den Entwicklungsminister und betonten, dass die Regierung solche Pläne nicht habe.

Finanzminister Christus Staikouras „Im Moment gibt es keine Möglichkeit, die Mehrwertsteuersätze zu senken“, sagte Parapolitika FM. Er wies darauf hin, dass „wir den Haushalt im Januar nicht zusammenbrechen können“. Staikuras betonte, dass der Haushalt 2021 mit einem Primärdefizit von 7 % des BIP (rund 13 Mrd.

In einem Interview mit dem Fernsehsender ANT1 ein Regierungsbeamter Yannis Iconou weder bestätigt noch dementiert Georgiadis Behauptung, die Regierung werde bald ihre Intervention bei der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel ankündigen.

Er betonte, dass die Regierung die Entwicklung der Ereignisse verfolge, da es seit Herbstbeginn Anzeichen für deutliche Preiserhöhungen gebe, die aufgrund von Energie sowie der Differenz zwischen Angebot und Nachfrage im Rahmen der Nebenwirkungen der Pandemie zu verzeichnen seien führte weltweit zu höheren Preisen.

Allerdings im Gespräch mit Echtes FM Wenig später sagte er, dass „die Steigerung der Einnahmen und das korrekte Funktionieren des Marktes, anstatt die Mehrwertsteuer zu senken, die Prioritäten der Regierung im Kampf gegen steigende Preise sind“. mit Regierungsprioritäten für Genauigkeit. „

PS Während sich die beiden Minister in einem Punkt nicht einigen können, zahlen die Griechen weiterhin himmelhohe Preise für Heizung, Strom und lebensnotwendige Güter und warten darauf, dass die Regierung ihre Prioritäten festlegt.

KKS Wie bereits berichtet, hat die Regierung seit Neujahr den Mindestlohn um 2 % erhöht und versprochen, ihn bis zum Sommer um weitere 2-3 % anzuheben, während die Energiepreise um 300 % und die Lebensmittelpreise um ein gestiegen sind durchschnittlich 30 %. Bleiben die Energiepreise auf dem aktuellen Niveau, rechnet Griechenland mit einem Anstieg der Lebensmittelpreise, gefolgt von Dienstleistungen und Waren um mindestens 100 %. Dies wurde jedoch zu Beginn der Pandemie diskutiert …
Kein Wunder, dass China etwa aufgekauft hat die Hälfte aller Weltnahrungsmittelvorräte





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure