Sechs Personen festgenommen, als sie versuchten, eine Mauer an der Universität Athen abzureißen

Bei einer laufenden Operation an der Athener Wirtschaftsuniversität (ASOEE) im Zentrum von Athen wurden in der Nacht zum Mittwoch sechs Personen von der Polizei festgenommen.

Nach vorläufigen Informationen versuchten die Verdächtigen, die Mauer abzureißen, um eine Party innerhalb des Campus zu veranstalten. Um die jungen Leute aufzuhalten, wurde eine Spezialeinheit des griechischen Anti-Terror-Polizeidienstes entsandt.

Die Polizei veröffentlichte auf ihrem offiziellen YouTube-Kanal Aufnahmen der Festnahme. Gleichzeitig wiesen Kommentatoren (in sozialen Netzwerken) darauf hin: Es ist gut, dass es keine getöteten Menschen gab. Die Festgenommenen wurden zur Polizei von Attika (GADA) gebracht, die in dem Fall Voruntersuchungen durchführt.

Ein Eingreifen der Polizei löste eine solidarische Studentenkundgebung aus, während vor dem Universitätsgebäude kleinere Zusammenstöße zwischen der Polizei und Studenten ausbrachen. Im Netz wurde die Lage mehrdeutig eingeschätzt.

απαγορευεται ο πολιτικος ακτιβισμος λες και εχουμε χουντα;
και γειανει ο Τσιπρας, θα γινει χαμος …https://t.co/1D2COiWGLc

– ανα ντροπή του έθνους .. #IStandWithJKRowling (@ kanekos69) 12. Januar 2022

Der Kommentator unter dem Spitznamen „stolze Schande der Nation“ schreibt: „Politische Aktivitäten sind verboten, als ob wir eine Junta hätten? Da Tsipras da ist, wird es eine Katastrophe?“

Δείτε το Video μέχρι τέλους.
Δείτε πως μ ‚ένα τρυπάνι κατεδαφίζουν τοίχους μέσα στα Πανεπιστήμια.
Τι σχέση έχουν αυτές οι συμπεριφορές με το άσυλο;
σχέση έχουν αυτά τα αρτάλια με τη Δημοκρατία.
βο στη @hellenicpolice αι στην @nkerameus# ΑΣΣΟΕ https://t.co/3Twzq6vHUl

– NemesisSYRIZA (@NemesisSYRIZA) 12. Januar 2022

Ein Kommentator mit dem Spitznamen NemesisSYRIZA (was mit Rache von SYRIZA übersetzt werden kann) ist empört über das, was passiert ist, und sagt: „Schauen Sie sich das Video bis zum Ende an. Sehen Sie, wie die Wände in den Universitäten mit einem Bohrer abgerissen werden. Was haben diese Ansichten? mit Asyl zu tun? Was haben diese Lumpen mit Demokratie zu tun? Gut gemacht, @hellenicpolice und @nkerameus„.

Diese Operation folgte am Vortag während des Unterrichts im Auditorium der Wirtschaftsuniversität Athen. die Gruppe platzte herein von den Unbekannten 6-7 (nach anderen Quellen 10-15) Menschen, die ihr Gesicht unter ihrer Haube verstecken. Sie gingen auf den Dozenten zu und schlugen ihm mehrmals auf den Kopf. Als die Schüler versuchten einzugreifen, um die Gewalt zu stoppen, wurden sie ebenfalls geschlagen. Nach dem Vorfall flohen die Angreifer.

Ein großer Polizeitrupp traf am Tatort ein. Die Professoren wurden in das Evangelismos-Krankenhaus eingeliefert und einer Computertomographie unterzogen, so Star TV. Und Polizeibeamte versuchten zu dieser Zeit, Beweise von Zeugen zu sammeln.

Gemeldetdass die Angreifer den Professor beschimpften und ihn an die Gerichtsverfahren erinnerten, in die er verwickelt war.

CnnGriechenland meldet unter Hinweis auf Informationen, dass der Professor wegen eines Finanzvergehens freigesprochen wurde und der Fall der ihm vorgeworfenen anstößigen Handlungen bleibt offen.

Gemäß „Mega-TV“, 2018–2019 war das Opfer an einem Pyramidenbetrug beteiligt. Auflage „Freie Presse„hat Material veröffentlicht, in dem er behauptet, Professor ΑΣΟΕΕ sei ein Betrüger.

Momentan ermitteln Polizisten, doch die realistischste Version bleibt, dass hinter dem Anschlag eine bestimmte Gruppe von Anarchisten steckt, die in den letzten Jahren periodisch die Funktionen einer alternativen Justiz (Rubicon?) übernommen hat.

Die Staatsanwaltschaft ordnete ein Ermittlungsverfahren zu dem Angriff an. In sozialen Netzwerken nannten die Griechen derweil den Professor und posteten auch ein Foto von ihm.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure