Das Gericht verurteilte den Typen, weil er erotische Fotos seiner Ex-Freundin im Internet gepostet hatte

Ein 25-jähriger Einwohner von Volos wurde von einem Gericht verurteilt, weil er nach der Trennung von seiner Freundin ein intimes Foto im Internet veröffentlicht hatte.

Das aus drei Personen bestehende Volossky Schiedsgericht verurteilte einen jungen Mann zu 2 Monaten Gefängnis, der der Veröffentlichung, Offenlegung und Verbreitung personenbezogener Daten für schuldig befunden wurde. Die Sträfling erstellte ein Profil in einem sozialen Netzwerk mit dem Namen der Ex-Freundin und veröffentlichte dann Fotos mit erotischen Inhalten auf ihrer Seite. Dies ist ein Fall von Rachepornos, über den in letzter Zeit im Land so viel gesprochen wurde.

Im Prozess beschrieb das Opfer anschaulich den Schock, den sie erlebte, als sie davon erfuhr. Das Mädchen sagte, dass sie sich nach einem Streit mit ihrem Ex-Freund getroffen habe. Irgendwann riss er ihr das Handy aus den Händen, wo die Fotos waren. Später fand sie heraus, dass der Bastard ihre persönlichen Bilder ins Internet gestellt hatte, die keineswegs für die „Allgemeine Öffentlichkeit“ bestimmt waren.

Wie das Opfer sagt: „Sie wusste von nichts und hat der Veröffentlichung des Fotos nicht zugestimmt, sie hat keine Seite im Internet erstellt.“ Das schockierte Mädchen sagt, sie wisse nicht, warum ihr Freund das getan habe, von dem sie sich schließlich getrennt haben. Dennoch erklärte der Angeklagte zunächst selbst, er habe es „aus einem Scherz gemacht“ und sei dann komplett „abgelehnt“.

Er erschien nicht zur Anhörung, um sich für seine Tat zu entschuldigen. Seine Interessen wurden jedoch von einem Anwalt vertreten. Der Verteidiger bestritt, dass der Typ die Fotos gepostet habe. Im Gegenteil, er argumentierte, dass das Opfer die Seite selbst erstellt habe (einschließlich der Veröffentlichung ihrer Fotos dort).

Seine Worte überzeugten jedoch das Gericht nicht, das den Mann für schuldig befunden hat. Als mildernden Umstand (?!) erkannte das Gericht „jungen Alter“ an und verhängte eine Haftstrafe mit einem Jahr Aufschub.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure