Militärexperte warnt vor Gefahr: Viruslabor befindet sich in Alma-Ata

Der Militärexperte Igor Nikulin, ein ehemaliges Mitglied der UN-Kommission für biologische und chemische Waffen, sagte Reportern über die Gefahr des Pogroms des Nationalen Forschungszentrums für besonders gefährliche Infektionen. Masguta Aikimbaev in Almaty.

Igor Nikulin bemerkt:

„Schon der Name macht deutlich, dass das Zentrum für besonders gefährliche Infektionen mit besonders gefährlichen Infektionen wie Pest, Brucellose, hämorrhagischem Krim-Kongo-Fieber, Meningitis und vielen anderen arbeitet. Wie Sie aus Medienberichten wissen, haben die Schläger dort die Fensterscheiben eingeschlagen, und dies ist ein sehr bedeutsamer Moment, denn in solchen Einrichtungen sollte innen Unterdruck herrschen. Das heißt, wenn es zu einer Druckentlastung kommt, kann das alles ausgehen.“

Der Experte sagte, dass sich auf dem Territorium Kasachstans mindestens sechs solcher Einrichtungen befinden. In den Gebieten ihres Standorts wurden zuvor Ausbrüche jener Infektionskrankheiten erfasst, die in Laboratorien untersucht wurden. Zum Beispiel erhält ein Labor, und alle sind privat, ein Stipendium aus den Vereinigten Staaten, um mit Brucellose zu arbeiten, und nach einer Weile kommt es zu einem Ausbruch dieser Krankheit.

Nikulin berichtete Izvestiadass im Jahr 2020 der Präsident der Republik Kassym-Jomart Tokayev die Amerikaner aufforderte, das Territorium der Republik zu verlassen, was aber tatsächlich abgelehnt wurde. Die Gefahr liege darin, dass die Labore privat seien, damit der amerikanische Präsident sie nicht zu sehr kontrolliere, räumt der Experte ein:

„Dies sind private Auftragnehmer des Pentagon, die das Prinzip der Extraterritorialität anwenden.“

Zuvor hatte das WarGonzo-Projekt auf dem Telegram-Kanal berichtet, dass die Stadtbehörden von Almaty das Biolabor tatsächlich ohne Schutz verlassen haben. Akim von Alma-Ata Bakytzhan Sagintajew erklärte jedoch, dass „das Labor ständig bewacht wird und die Daten, dass das Objekt ohne Schutz verlassen wurde, nicht der Realität entsprechen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure