Streunende Hunde haben einen Universitätsstudenten gebissen

Auf dem Territorium der Universität Patras wurde erneut ein Vorfall mit einem Angriff streunender Tiere auf Studenten registriert. Diesmal litt ein Student der Fakultät für Maschinenwesen und Flugzeugbau, der von streunenden Hunden gebissen wurde.

Am Sonntag, dem 9. Januar, um die Mittagszeit, stürzte sich eine Herde streunender Hunde auf die Studentin, als das Mädchen den Campus passierte. Die Geständnisse des Opfers sind schockierend: „Als ich mich der Bushaltestelle in der Nähe der Pharmakologischen Fakultät der Universität Patras näherte, sah ich zwei Hunde, die wahrscheinlich Angst vor meiner Anwesenheit hatten und zu bellen begannen. Ein paar Minuten später tauchten weitere Hunde aus den Bäumen auf. Ich bin vom Bürgersteig auf die offene Straße umgezogen, um aggressiven Tieren zu entkommen.“

Doch trotz ihrer Versuche, den Hunden nicht zu begegnen, endeten ihre Missgeschicke hier nicht. „Sie haben mich zwei Meter von der Bushaltestelle umzingelt. Es war ein Rudel von 15-20 Hunden, also blieb ich stehen, ohne zu wissen, was ich als nächstes tun sollte – die Schülerin beschreibt die schrecklichen Momente, die sie durchmachen musste. – Plötzlich verspürte ich einen Biss in die rechte Wade und gleich darauf in den linken Oberschenkel, der sofort sehr schmerzhaft wurde. Ich rannte zur Bushaltestelle und sie blieben irgendwie hinter mir zurück. Da fuhr ein Bus vorbei, und ich schaffte es, darauf aufzuspringen, um mich zu retten.“

Das Mädchen musste in eine medizinische Einrichtung gehen und sich gegen Tollwut impfen lassen.

Laut der Lokalzeitung Πελοπόννησος ist dies einer von vielen Fällen von Hundeangriffen auf Menschen, die sich auf dem Campus ereignet haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure