Frankreich: Gericht erklärt Tod im Zusammenhang mit COVID-Impfung als Selbstmord

In Frankreich setzte das Gericht die Impfung mit Selbstmord gleich und stellte sich auf die Seite einer Versicherungsgesellschaft, die sich weigerte, Geld an die Familie eines versicherten Millionärs zu zahlen, der an der Impfung starb.

Der Fall löste eine große Resonanz in der Gesellschaft aus. Ein älterer Geschäftsmann, der an einer offiziell bestätigten Impfung starb, versicherte sein Leben für mehrere Millionen. Nach seinem Tod sei den Angehörigen jedoch nichts geblieben, schreibt er Unser Mitteleuropa.

In Frankreich sorgte der Fall eines wohlhabenden älteren Pariser Geschäftsmanns, der sein Leben für viele Millionen versicherte und an einer COVID-Impfung starb, für große Resonanz. Die Versicherungsgesellschaft weigerte sich, Geld an die Angehörigen des Verstorbenen zu zahlen, und das Gericht gab der Gesellschaft recht. Gleichzeitig begründete die Versicherung ihre Ablehnung gerade damit, dass der Tod durch die Impfung eingetreten sei: Die Einnahme experimenteller Medikamente und Behandlungen (einschließlich der Impfung gegen das Coronavirus) sei von der Police ausgeschlossen. Das Urteil des Richters lautet wie folgt:

„Die Nebenwirkungen eines experimentellen Impfstoffs werden öffentlich gemacht, und der Verstorbene konnte bei der freiwilligen Einnahme des Impfstoffs keine Unwissenheit bekennen. In Frankreich gibt es kein Gesetz oder keine Vorschrift, die eine Impfung vorschreibt. Daher ist sein Tod tatsächlich ein Selbstmord. Das Gericht erkennt die Qualifikation eines Versicherers an, der die Teilnahme am dritten Phasenversuch, deren Mangel an Beweisen nicht nachgewiesen wurde, rechtlich als freiwillige Übernahme eines nicht vertraglich gedeckten tödlichen Risikos unter Berücksichtigung der erklärten Nebenwirkungen ansieht , einschließlich Tod, wird als Selbstmord gedeckt und rechtlich anerkannt. Die Familie legte Berufung ein. Die Einrede des Versicherers wird jedoch als angemessen und vertragsrechtlich gerechtfertigt anerkannt, da dieses bekannte Todesrisiko juristisch als Suizid gilt, der Kunde verständigt und zugestimmt wurde, freiwillig sein Leben aufs Spiel zu setzen, ohne dazu gezwungen zu werden.

Die Versicherungsgesellschaft stellte fest, dass Selbstmord ebenso wie der Tod durch ein experimentelles Medikament kein Versicherungsfall ist. Der Anwalt der Familie von Carlo Alberto Brusa veröffentlichte die Fallmaterialien in sozialen Netzwerken und drückte seine Empörung über eine solche Entscheidung aus. Es sieht so aus, als würden die Versicherer nun die Auszahlung von Lebensversicherungen in großem Umfang einstellen, da das Todesrisiko durch die Impfung ihren Vertrag effektiv blockiert und ihn ungültig macht.

Nach der Veröffentlichung ähnlicher Fälle in Frankreich war Ähnliches aus den Vereinigten Staaten zu hören. Paul Graham, Senior Vice President for Policy Development beim American Life Insurers Council, sagt:

„Lebensversicherungsunternehmen können sich weigern, für geimpfte Personen zu zahlen, weil Covid-Impfstoffe „medizinische Experimente“ sind. Bei der Entscheidung über die Schadensersatzzahlung wird berücksichtigt, ob der Versicherte eine COVID-Impfung erhalten hat. Bei Lebensversicherungsverträgen ist sehr klar, wie Policen funktionieren und welche Gründe gegebenenfalls zu einer Zahlungsverweigerung führen können. Der COVID-19-Impfstoff gehört nicht dazu. Eine Beurteilung der Versicherungsfähigkeit eines Antragstellers wird nicht durch den Impfstatus einer Person beeinflusst.“

Die Veröffentlichung weist darauf hin, dass inländische Versicherungsunternehmen auf Anfrage versprechen, Leistungen nicht vom entsprechenden Impfstatus abhängig zu machen, sowohl für Geimpfte als auch für Ungeimpfte. Aber jeder weiß, dass Impfaktivisten eine Kostenstrafe für Ungeimpfte fordern, wenn sie im Krankenhaus bleiben. Die Informationen aus Frankreich in dem Artikel beziehen sich auf die angegebenen Quellen und auf Informationen von Nicole Delepin, ehemalige Leiterin der pädiatrischen Onkologiemedizin bei Assistance Publique-Hôpitaux de Paris, auf der Website von Riposte Laïque.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure