Prozess gegen Impfgegner-Anwalt wegen positivem Covid-Test verschoben

Der Prozess gegen einen griechischen Anwalt, der beschuldigt wird, gefälschte Nachrichten über die Covid-19-Pandemie in den sozialen Medien verbreitet zu haben, wurde am Freitag verschoben, nachdem seine Anwälte Ergebnisse vorgelegt hatten, aus denen hervorgeht, dass er positiv auf das Virus getestet wurde.

Die Mindeststrafe beträgt drei Monate. Der Grund dafür werden (nach Ansicht der Regulierungsbehörden) unwahre Informationen sein, die „bei den Bürgern Besorgnis oder Angst hervorrufen oder das Vertrauen der Öffentlichkeit in die nationale Wirtschaft, die Verteidigungsfähigkeit des Landes oder die öffentliche Gesundheit erschüttern können“.

Der Angeklagte Nikos Antoniadis gab am Donnerstag online bekannt, dass er infiziert sei, sagte, es sei „eine einfache Grippe“ und nannte seinen Fall den „Prozess des Jahrhunderts“.

Antoniadis wurde im November von der Polizeibehörde für Cyberkriminalität angeklagt, nachdem eine Beschwerde eingereicht worden war, die Fakten enthielt, die belegten, dass der Anwalt argumentierte, dass es kein Coronavirus gebe, dass Patienten ohne triftigen Grund intubiert würden und dass Covid-19-Impfstoffe gefährlich seien.

Die Staatsanwaltschaft ist Teil einer umfassenderen Kampagne der griechischen Justiz, um gegen Impfungen vorzugehen.

Am 13. November 2021 hat das griechische Parlament beschlossen ein Gesetz, das die strafrechtliche Verantwortlichkeit für die Verbreitung von Fake News einführt.

Die Mindeststrafe beträgt drei Monate. Der Grund dafür werden (laut Regulierungsbehörden) unwahre Informationen sein, „die bei den Bürgern Besorgnis oder Angst hervorrufen oder das Vertrauen der Öffentlichkeit in die nationale Wirtschaft, die Verteidigungsfähigkeit des Landes oder die öffentliche Gesundheit erschüttern können“.

In der Neufassung des Gesetzes wird die „Verbreitung falscher Nachrichten“ bestraft, „die bei den Bürgern Angst oder Furcht hervorrufen oder das öffentliche Vertrauen in die nationale Wirtschaft, die Verteidigungsfähigkeit des Landes oder die öffentliche Gesundheit erschüttern können mindestens drei Monate und eine Geldstrafe.“

Der neue Artikel sieht auch eine strafrechtliche Haftung des Herausgebers oder Inhabers der Massenmedien vor, wenn Fake News auf diese Weise verbreitet werden:

„Wenn die Tat wiederholt begangen wurde, über die Presse oder das Internet, wird der Täter mit einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten und einer Geldstrafe bestraft. Der Eigentümer oder Herausgeber der Medien wird mit der gleichen Strafe belegt.“

Journalisten sprechen von der Verletzung der Meinungsfreiheit, Anwälte verweisen auf die Verschärfung der Strafen. Und die Begründung des Gesetzentwurfs besagt, dass das Erscheinen der „öffentlichen Gesundheit“ in der bestehenden Realität notwendig ist:

„… ist eine notwendige Ergänzung, da es während der COVID-19-Pandemie weit verbreitete Nachrichten, Besorgnis und Panik unter den Bürgern gegeben hat, insbesondere in Bezug auf Fragen der öffentlichen Gesundheit.“

Neben Falschmeldungen zum Coronavirus und Impfungen werden auch Fake News zur Klimakrise und Umwelt kriminalisiert.

In der Neufassung des Gesetzes wird die „Verbreitung falscher Nachrichten“ bestraft, „die bei den Bürgern Angst oder Furcht hervorrufen oder das öffentliche Vertrauen in die nationale Wirtschaft, die Verteidigungsfähigkeit des Landes oder die öffentliche Gesundheit erschüttern können mindestens drei Monate und eine Geldstrafe.“

Der neue Artikel sieht auch eine strafrechtliche Haftung des Herausgebers oder Inhabers der Massenmedien vor, wenn Fake News auf diese Weise verbreitet werden:

„Wenn die Tat wiederholt begangen wurde, über die Presse oder das Internet, wird der Täter mit einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten und einer Geldstrafe bestraft. Der Eigentümer oder Herausgeber der Medien wird mit der gleichen Strafe belegt.“

Journalisten sprechen von der Verletzung der Meinungsfreiheit, Anwälte verweisen auf die Verschärfung der Strafen. Und die Begründung des Gesetzentwurfs besagt, dass das Erscheinen der „öffentlichen Gesundheit“ in der bestehenden Realität notwendig ist:

„… ist eine notwendige Ergänzung, da es während der COVID-19-Pandemie weit verbreitete Nachrichten, Besorgnis und Panik unter den Bürgern gegeben hat, insbesondere in Bezug auf Fragen der öffentlichen Gesundheit.“

Neben Falschmeldungen zum Coronavirus und Impfungen werden auch Fake News zur Klimakrise und Umwelt kriminalisiert.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure