Eurostat: Höchste Todesrate seit einem Jahr im November verzeichnet

Laut den heute veröffentlichten offiziellen Zahlen starben im November in der Europäischen Union rund 27 % mehr Menschen als sonst, der größte Anstieg in einem Jahr, in dem eine neue Welle von COVID-19 über die Region hinwegfegte.

Übermäßige Sterblichkeit – ein Anstieg der Gesamtzahl der Todesfälle aus beliebigen Gründen im Vergleich zum gleichen Zeitraum in den Vorjahren – variiert nach Angaben des europäischen Statistikamts Eurostat weiterhin von Land zu Land.

Bulgarien und Rumänien verzeichneten im November mit 88 % bzw. 84 % die höchsten Todeszahlen, während Italien 4 % mehr Todesfälle verzeichnete.

Nur etwa 30 % der Bulgaren sind vollständig geimpft, die niedrigste in der EU, während Rumänien mit etwa 40 % der Bevölkerung das Land mit der zweitniedrigsten Rate an geimpften Bürgern in der EU ist.

Schweden, das während der Gesundheitskrise strenge Einschränkungen vermieden hat, ist das einzige Land, das im November keinen Anstieg zusätzlicher Todesfälle verzeichnete. Das Land verzeichnete einen Rückgang von 0,5 %.

Die höchste Zahl zusätzlicher Todesfälle in der EU seit Beginn der Pandemie wurde im November 2020 mit 40 % verzeichnet.

Während der deutliche Anstieg der Todesfälle weitgehend mit den COVID-19-Ausbrüchen zusammenfällt, differenziert Eurostat die Zahlen nicht nach Todesursache, Geschlecht oder Alter.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure