Georges Monogios. Fataler Faktor: Fehlfunktion eines Supersportwagens, Leidenschaft für Geschwindigkeit oder ein banaler Unfall…

In den Ermittlungen zum Tod von Georgis Monogios gibt es nach wie vor mehr Fragen als Antworten. Ein erfolgreicher Geschäftsmann, Vater zweier Kinder und Bruder eines ND-Abgeordneten starb am vergangenen Donnerstag bei einem schrecklichen Unfall auf Voula.

Ironischerweise kaufte der Mann erst einen Tag zuvor einen luxuriösen Ferrari und setzte sich zum ersten Mal hinter das Steuer eines brandneuen Autos. Seine Frau saß auf dem Beifahrersitz. Aus einem unbekannten Grund prallte das Auto, das, wie man sagt, mit niedriger Geschwindigkeit fuhr, zuerst gegen einen Mast und dann, nachdem es die Kontrolle verloren hatte, gegen einen Baum entlang der Constantinou Karamanlis Street in der Nähe des Hauses Nr. 175 und fing Feuer.

Seine Frau Athena Kontopanou, die auf dem Beifahrersitz saß und den blutigen Autounfall überlebte, erholt sich im Krankenhaus von schweren Verletzungen. Alle Angehörigen und Freunde des verstorbenen Geschäftsmannes stehen unter Schock. Und auf Fragen zur Ursache des tödlichen Unfalls gibt es noch keine Antworten – nur Spekulationen.

Die Behörden prüfen alle Szenarien für den schockierenden Autounfall, während sie den Tod von Georgis Monogios untersuchen. Experten analysieren nicht nur Informationen von Überwachungskameras, sondern befragen auch Augenzeugen. Nach ihrer ersten Aussage sind weder der Fußgänger noch das andere Auto an der Tragödie schuld.

Warum es nach Angaben des Hellenic Traffic Department keine Bremsspuren gibt, bleibt ein Rätsel – weder vor einer Kollision mit einem Mast noch bei einer anschließenden Kollision mit einem Baum. Warum funktionierten die Sicherheitssysteme von Ferrari nicht? Sind die elektronischen Stabilisierungssysteme deaktiviert? Warum fing der Ferrari auf einmal Feuer? Was führte zur Kollision? Was wollte der Fahrer vermeiden? Jemand kleiner erschien auf der Straße? Tier?

Nach ersten Informationen war der 700 PS starke Ferrari Pista 488 mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 km/h unterwegs. Experte Panagiotis Madias vergleicht den Unfall mit einem anderen, der sich vor nicht allzu langer Zeit ereignete, im September letzten Jahres, als der berühmte Rapper Mad Clip starb. Er starb auf derselben Straße und zwar ganz in der Nähe der neuen Unfallstelle:

„Vor 3 Monaten habe ich den Autounfall von Mad Clip analysiert. Er war 1500 Meter tiefer, auf der gegenüberliegenden Seite. Das Mad Clip-Auto fuhr nach Athen und das Monogios-Auto fuhr zum Vouliagmeni-See. Mich beeindruckt, dass beide vom geraden Weg abgewichen sind. Das Auto von Mad Clip war sehr nah am kritischen Kurvenpunkt, während Monogios nicht weniger als 160 Meter entfernt war. Ich stimme jetzt dem Bürgermeister von Voula zu – die Straße ist gut, und es gab kein Wasser, nichts darauf. Ich möchte aber noch einmal betonen, wie vieles anders sein könnte, wenn es Schutzbarrieren gäbe.

Wir warten auf Aufnahmen von zwei Kameras in der Nähe, um die Geschwindigkeit zu berechnen, die das Fahrzeug gemacht hat. Nach meiner Einschätzung war die Anfangsgeschwindigkeit des Ferrari beim Einfahren in die Gerade definitiv höher als für diesen Moment erlaubt, d.h. 70 Kilometer. Das Original hat mindestens 120 km zurückgelegt. Die Aufprallgeschwindigkeit sollte 90–95 Kilometer nicht überschreiten. Und ab 90 Kilometer haben wir so tödliche Folgen und die komplette Zerstörung des Autos. Die Aufprallgeschwindigkeit ist hoch und sogar in ein nicht festes Hindernis wie einen Baum.“

Vergleichen Sie nun, was die beiden Autounfälle gemeinsam haben:

Mad Clip starb auf derselben Straße und befindet sich tatsächlich sehr nahe am Ort des neuen Unfalls. Richtung und Abweichungen sind identisch. Sie ändern nur die Richtung des Autos. Beide Autos prallten gegen einen Baum. Bei der Kollision gerieten beide Autos in Brand. Beide Autos entwickelten eine hohe Geschwindigkeit. An beiden Unfällen war nach Angaben der Verkehrspolizei kein anderes Auto beteiligt.

Zum Ferrari-Feuer sagt Herr Madias:

„Ein Merkmal solcher Autos ist das Vorhandensein von Sicherheitsventilen ersten und zweiten Grades, die in alle brandgefährlichen Systeme eingreifen – sowohl im Kraftstoff als auch an den heißesten Stellen des Motors. Es fing sofort Feuer. Und die Untersuchung wird zeigen, was den Tod des Fahrers verursacht hat – eine Kollision oder ein Feuer.

Beim weiteren Vergleich der beiden Unfälle erinnert sich der Experte:

„Erinnerst du dich an den Fall mit Mad Clip, wo es um halsbrecherische Geschwindigkeit ging? 135 km war die Ablenkgeschwindigkeit und die Aufprallgeschwindigkeit war 85 km. Diese Stöße, die keine großen Oberflächen wie Baumstämme und Metallstangen haben, verändern, verkleinern und verzerren den Wohnraum der Kabine drastisch, und wir haben selbst bei einer Geschwindigkeit von 65-70 km tödliche Folgen.

Die Strafverfolgungsbehörden glauben, dass die Aussage der Ehefrau des Verstorbenen, wenn ihr Gesundheitszustand dies zulässt, entscheidend sein und zur Beantwortung vieler Fragen beitragen wird. Die Ärzte sagen, es geht ihr besser.

Der bekannte Kriminologe Alexis Kougias betont, dass er und seine Kollegen die Umstände untersuchen wollen, die zu der Tragödie geführt haben. Er betonte, dass die Familie von Georgis Monogios die Details wissen wolle:

„Wir müssen die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass das Problem bei einem anderen Fahrzeug oder bei einem Fußgänger lag, oder sogar mit der Möglichkeit einer Explosion. Es muss geklärt werden, ob es während der Fahrt zu einem Zwischenfall mit einem anderen Fahrer gekommen ist, jedoch kann die Möglichkeit einer Beschädigung des Fahrzeugs nicht ausgeschlossen werden. Bis zu seinem Tod vertrat unsere Kanzlei Herrn Monogios.

Bis zu seinem Tod hatte er einen heftigen Streit mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin, von der er ein uneheliches Kind hatte, betonen wir – erstere, und nicht mit seiner Frau, die jetzt im Krankenhaus liegt. Er forderte von dieser Frau bessere Bedingungen für die Kommunikation mit dem Kind. Nach dem tragischen Unfall von gestern untersucht unsere Kanzlei zusammen mit der griechischen Polizei die genauen Umstände, unter denen ein großartiger Fahrer in einem sehr zuverlässigen und sehr teuren Auto ums Leben kam.

Wir werden herausfinden, was die Überwachungskameras auf den letzten Kilometern aufgezeichnet haben, auf denen sich das Auto bewegt hat, vor der Abweichung und nach der Kollision mit dem Baum. Ob ein anderes Fahrzeug oder eine Person beteiligt war. Wir freuen uns darauf zu sehen, wie sich der Gesundheitszustand seiner jetzigen Frau und der Mutter seines zweiten Kindes verbessert, um zu klären, was genau der Tragödie vorausging. Es sei darauf hingewiesen, dass der Verstorbene ein sehr bedeutendes Vermögen und zwei sehr erfolgreiche Unternehmen auf Mykonos hatte. Wir bitten jeden Augenzeugen oder jeden, der den Kurs des Fahrzeugs kennt, bevor es gegen den Baum prallte und Feuer fing, sich mit unserer Anwaltskanzlei in Verbindung zu setzen.“

Die letzten Momente im Leben von Monogios werden von der Überwachungskamera des Ladens in der Konstantinos Karamanlis Avenue festgehalten. Es gibt auch ein Video, das die normale Bewegung des Autos kurz vor dem Tod zeigt. Die unten rechts angezeigte Fahrzeuggeschwindigkeit ist langsam und mit bloßem Auge der Geschwindigkeit anderer Fahrzeuge ähnlich.

Nach dem Video der Kamera des Ladens zu urteilen, die sich in einer Entfernung von etwa 500 Metern vom Tatort befand, kollidierte der Fahrer entweder plötzlich mit einem Hindernis vor ihm, das er umgehen wollte, oder er konnte die Änderung nicht kontrollieren den Verlauf seines Fahrzeugs, da auf der Fahrbahn keine Bremsspuren zu erkennen waren.

Wie das Video zeigt, bewegt sich das Auto mit einer solchen Geschwindigkeit, dass es andere Autos auf der Straße überholen kann, aber nicht als schwindelerregend bezeichnet werden kann, und das Auto befindet sich auf einer fast leeren Straße.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure