Metropolitan Ambrose über seine Position zur Impfung in einer Rede vor der EOC-Synode

Gestern, am 14. Januar, sprach der ehemalige Metropolit Ambrose von Kalavryta vor der Synode des EOC. Er bat darum, als „Verrückter in Christus“ betrachtet zu werden, weil er die Notwendigkeit einer Impfung nicht verstand.

Metropolit Ambrosius schreibt laut der Veröffentlichung „Romfeya“ in einer Ansprache an die Synode der griechischen Kirche, dass „es scheint, dass er aufgrund seines Alters dem „Verlust des Verstandes, des richtigen Denkens und des richtigen Handelns“ unterliegt“, weil er „hatte die Notwendigkeit oder Bedeutung des COVID-Impfstoffs -19 nicht verstanden“, den die Synode in ihrem eigenen Namen „dringend empfohlen“ habe. Der Herr erklärt seine Position:

„Mit besonderer Aufmerksamkeit beobachte ich unwürdig, wie viele von Ihnen, orthodoxe Hierarchenbrüder, oft und viele diejenigen charakterisieren, die sich weigern, den Impfstoff zu nehmen, entweder weil sie einfach zögern oder weil sie Angst vor verheerenden Nebenwirkungen haben weil sie den Coronavirus-Impfstoff für einen Trick des Teufels und die Erschaffung der dunklen Mächte des Globalismus halten, um die menschliche Gesellschaft zu zerstören. Einige von euch, Brüder im Herrn, haben mir verschiedene Titel gegeben und mich einen Aussätzigen, einen Brudermörder, einen Paranoiker, einen Finsteren und einen Rückständigen genannt. All dies ist verdient, aber ich bin überrascht und erstaunt, dass Sie nicht daran gedacht haben, mir den Titel „Verrückter“, dh verrückt, zu geben. Deshalb wähle ich ihn für mich aus und füge ihn der Liste meiner Ehrentitel hinzu. Und ich erkläre Ihnen, dass ich es als besondere Ehre und Segen betrachte, für Sie „ein Narr um Christi willen“ zu sein!

Metropolit Ambrose erinnerte daran, dass das „Körper der Hierarchie“ (die Synode des EOC) ihn abgelehnt habe, und erklärte, dass er trotz dessen den vierten Rang unter allen Hierarchen des EOC einnehme, seit er 1976 Bischof wurde. Vor ihm wurden nur drei Bischöfe geweiht: Metropolit Seraphim von Caristia (1968), Metropolit Anfim von Thessaloniki (1974) und Metropolit Titus von Paramythia (1974). Er sagte, dass er wegen seiner Haltung zur Impfung von einem unserer jüngeren Brüder, der im Fernsehen sprach, als „Obskurantist und rückständig“ bezeichnet wurde. Metropolit Ambrose segnete den Namen des Herrn für eine solche Einstellung zu sich selbst und zitierte den Hierarchen des EOC den Apostel Paulus:

Wir sind töricht um Christi willen, ihr aber seid weise in Christus; wir sind schwach, aber du bist stark; du bist in Herrlichkeit, und wir sind in Unehre. Sie verfluchen uns, wir segnen; sie verfolgen uns, wir ertragen; lästere uns, wir beten; wir sind wie müll für die welt, wie staub, zertrampelt von allen bis jetzt. Ich schreibe dies nicht zu eurer Schande, sondern ich ermahne euch als meine geliebten Kinder“ (1. Korinther 4:10-14).

Darüber hinaus schreibt Vladyka in seiner Ansprache, dass er „wie ein Verrückter um Christi willen“ das Recht habe, der EOC-Synode seinen „Wahnsinn“ in Bezug auf Impfungen auszudrücken, „und das sogar in rauer Sprache, wie die der Verrückten“. er zitiert Lebenserwartung.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure