Thessaloniki: Anarchisten haben die Polizei im Stich gelassen "Cocktails und Motov"

In Thessaloniki flogen während eines anarchistischen Protests Molotow-Cocktails auf die Polizei zu. Die Demonstranten zündeten auch Mülltonnen an. Die Sicherheitskräfte reagierten mit Tränengas und Schlagstöcken. Laut Polizei wurden 30 Personen festgenommen.

Anarchisten protestierten dagegen Polizeieinsatz an der Universität Thessaloniki. Am 13. Januar nahm die Polizei 15 Personen fest, weil sie das pharmakologische Labor der Aristoteles-Universität Thessaloniki beschlagnahmt hatten, das gestern Morgen nach einem Polizeieinsatz evakuiert und bis zur Verhandlung freigelassen worden war.

Demonstrant fing Feuer

Bei den Vorfällen rutschte ein maskierter Demonstrant beim Laufen in Richtung des Moskauer Kunsttheaters aus und fiel auf den Bürgersteig, wo ein Feuer brannte, wodurch er in Flammen aufging.

Ein „Molotow-Cocktail“, der durch das Fenster geworfen wurde und ein Feuer in der Wohnung im Erdgeschoss in der Arrianu-Straße verursachte, wurde niemand verletzt.

Offizielle Erklärung der Polizei:

Heute Mittag (15.01.2022) fand auf dem Kamaras-Platz eine Protestkundgebung bezüglich der Räumung des besetzten AUTh-Geländes statt.

Von Anfang an waren Polizeikräfte in der Gegend im Einsatz und führten großräumige Kontrollen durch. Die verfügbaren Kräfte identifizierten und nahmen 4 (vier) Personen fest, da bei ihnen eine große Menge an Drogen festgestellt wurde.

Am Ende der Prozession, auf der Höhe des Kamara-Platzes, bewarf eine Gruppe von Personen unnötigerweise und unprovoziert Gegenstände (Steine ​​usw.) sowie Molotow-Cocktails auf die Polizisten.

Ein sofortiges Eingreifen der Polizei verhinderte eine weitere Eskalation.

Insgesamt wurden 30 (dreißig) Personen festgenommen, davon 27 (siebenundzwanzig) (darunter vier wegen Verstoßes gegen das Suchtmittelgesetz), wobei angemerkt wird, dass eine der Festnahmen das Werfen eines improvisierten Brandsprengkörpers (Verbrechen) betrifft. .

Die vorläufige Untersuchung wird von der Sicherheitsdirektion von Thessaloniki durchgeführt.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure