Traurige Ergebnisse der Proteste in Kasachstan – 225 Tote

Die Generalstaatsanwaltschaft von Kasachstan gab die Zahl der Opfer und Verletzten während der landesweiten Proteste bekannt.

Nach offiziellen Angaben starben mindestens 225 Menschen, 175 von ihnen starben in medizinischen Einrichtungen. Die Gesamtzahl der Opfer beträgt 4578 Personen. Unter den Toten und Verwundeten sind Zivilisten, heißt es Deutsche Welle unter Bezugnahme auf die Daten der Generalstaatsanwaltschaft von Kasachstan.

Serik Shalabaev, Leiter der Strafverfolgungsbehörde der Generalstaatsanwaltschaft von Kasachstan, veröffentlicht am 15. Januar, sagt Tengri-Neuigkeiten:

„Insgesamt gibt es in Kasachstan 4.578 Opfer, 4.353 von ihnen wurden verletzt, darunter 3.393 Mitarbeiter von Strafverfolgungsbehörden. Während des Ausnahmezustands wurden 225 Tote in Leichenschauhäuser gebracht. „Leider sind Zivilisten Opfer von Terroranschlägen geworden. „

Die Zahl der toten Zivilisten wird nicht angegeben. Asel Artakshinova, Sprecherin des Gesundheitsministeriums, berichtet, dass mehr als 2.677 Menschen medizinische Hilfe in Anspruch genommen haben:

„Davon 1.815 Patienten für die ambulante Versorgung, 863 für die stationäre Versorgung. Bis heute wurden 598 Patienten entlassen, 265 werden weiter behandelt, 67 Patienten befinden sich auf der Intensivstation, mehr als 500 komplexe Operationen wurden durchgeführt. Von den 225 Todesfällen starben 175 Patienten in medizinischen Organisationen.“

Unruhen in Kasachstan begannen in den frühen Tagen des neuen Jahres. Grund war der Anstieg der Gaspreise. Einwohner der Städte Zhanaozen und Aktau gingen zu Protestkundgebungen gegen die Verdopplung des Flüssiggaspreises. Das Energieministerium begründete dies damit, dass ab dem 1. Januar die Preise bei elektronischen Börsenauktionen nach Angebot und Nachfrage gebildet werden.

Als Reaktion auf die Proteste ordnete der Präsident des Landes, Kassym-Schomart Tokajew, die Einsetzung einer Sonderkommission an, um die Situation zu untersuchen, und kündigte bereits am 4. Januar an, dass er bereit sei, die Gaspreise zu senken, dh die Hauptforderung zu erfüllen die Demonstranten.

Doch die Proteste weiteten sich inzwischen auf andere Städte aus. Am Abend des 4. Januar inszenierten Demonstranten in Alma-Ata eine Zusammenstöße mit den SicherheitskräftenAls Antwort setzten sie Gas- und Blendgranaten ein. Der Präsident von Kasachstan forderte die Demonstranten auf, Besonnenheit zu zeigen und nicht auf Provokationen einzugehen. Laut Tokajew wird die Macht nicht fallen, aber das Land „braucht keinen Konflikt, sondern gegenseitiges Vertrauen und Dialog“.

Am 5. Januar ging eine Nachricht ein, die in Alma-Ata im Gebäude der Stadtverwaltung eintraf Ein Feuer begann.Die Streitkräfte der Nationalgarde sammeln sich im Zentrum der Stadt. Die Zahl der Demonstranten wächst weiter. Am Morgen Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew im Ruhestand die Regierung, die er für die Hauptschuldige an der Schaffung einer Protestsituation hält. In Alma-Ata und der Region Mangystau wurde ein Regime eingeführt Notstand, die bis zum 19. Januar gültig ist. Zu den in seinem Rahmen angekündigten Maßnahmen gehören eine Ausgangssperre von 23:00 bis 07:00 Uhr, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, ein Verbot von Massenveranstaltungen, ein Verbot des Verkaufs von Waffen und Munition sowie die Einrichtung einer Sonderregelung für die Zirkulation von Medikamenten und Alkohol.

In der Stadt begann eine Anti-Terror-Spezialoperation. Auf einer Sitzung des Sicherheitsrates nannte der Präsident von Kasachstan die Randalierer Terroristen und sagte, er habe sich an seine CSTO-Partner um Hilfe gewandt. Der Kollektive Sicherheitsrat der CSTO beschloss, Friedenstruppen nach Kasachstan zu entsenden, um die Situation zu stabilisieren. Ihre Aufgabe ist es, staatliche und militärische Einrichtungen zu schützen und zur Stabilisierung der Lage beizutragen. Wie TASS unter Berufung auf das OVKS-Sekretariat berichtete, begannen fortgeschrittene Einheiten des russischen Kontingents mit der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Präsident von Kasachstan Qasim Zomart Tokayev hatte zuvor davor gewarnt, dass er auf die Proteste „auf das Schärfste“ reagieren werde, und von „massiven Angriffen“ auf Sicherheitskräfte sowie „Tod und Verletzung“ unter Polizeibeamten gesprochen.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure