Themistokleos: Die Plattform für die vierte Dosis öffnet am 20. Januar

„Es ist ein Fehler zu glauben, dass die Pandemie vorbei ist, wenn der Frühling näher rückt“, sagte Marios Themistokleous, Präsident des Nationalen Impfausschusses. Daher ist eine vierte Impfdosis erforderlich.

Wie unsere Leser vorausgesagt haben, dritte Dosis wurde trotz zahlreicher Zusagen der Behörden nicht der letzte. Beim heutigen Briefing der EOHA (National Health Organization of Greece) wurde bekannt gegeben, dass die 4. Impfwelle für immungeschwächte Personen am 20. Januar beginnen wird.

Die Entscheidung des Ausschusses, den Standort für die vierte Dosis des Impfstoffs zu öffnen, wurde am 20. Januar während eines Briefings über den Fortschritt des Impfprogramms durch die Ausschussvorsitzende Maria Theodoridou und den Generalsekretär der primären Gesundheitsversorgung, Flendoros Theron, bekannt gegeben.

Laut Aussage sollte die 4. Dosis drei Monate nach immungeschwächten Dritten über 12 Jahren verabreicht werden.

Der Vorsitzende des Nationalkomitees sprach über das Ende von 1 Jahr ab Beginn der Impfung in unserem Land und zwei Jahre ab dem Zeitpunkt der Infektion in Wuhan und sagte, es sei nun bewiesen, dass die Einführung von Impfstoffen einen unschätzbaren Beitrag dazu leistet Todesfälle durch Covid 19 verhindern.

Sie sagte auch, dass eine kürzlich durchgeführte Studie gezeigt habe, dass die neutralisierende Fähigkeit von Antikörpern bei Kindern dieselbe sei wie bei Erwachsenen und die zelluläre Fähigkeit doppelt so hoch sei wie die von Minderjährigen. Antikörper bleiben bei Kindern länger als sechs Monate bestehen, und eine Impfung während der Schwangerschaft führt nicht zu einer Frühgeburt.

Antikörper bei Kindern

Laut Frau Theodoridou „wussten wir von Anfang an, dass die Krankheit bei Kindern milder verläuft. Obwohl Omicron die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Kindern in Krankenhäusern sowohl auf der Welt als auch in unserem Land erhöht hat.“ Ihr zufolge ist die Krankheit für Kinder unter einem Jahr nicht schwerwiegend, und ihr Krankenhausaufenthalt wird hauptsächlich zu vorbeugenden Zwecken durchgeführt.

Unter Bezugnahme auf die Ergebnisse einer anderen Studie sagte Frau Theodoridou, dass die zelluläre Immunität bei Kindern doppelt so hoch sei wie bei Erwachsenen. „Die Antikörper bei Kindern bestehen länger als sechs Monate“, sagte sie und fügte hinzu, dass „Kinder eine sehr gute Immunantwort haben“, und dies rechtfertigen könnte, bei Kindern eher eine leichte Infektion in den oberen als in den unteren Atemwegen zu haben. Sie sagte, dass „Kinder anscheinend starke Abwehrmechanismen gegen eine Covid-19-Infektion entwickeln“.

Erhebliche Nebenwirkungen des Virus beim Fötus

Der Vorsitzende des Impfausschusses erwähnte besonders Schwangere, betonte noch einmal, dass „dies eine Risikogruppe ist“ und fügte hinzu, dass es falsch sei, sich vor Impfungen zu fürchten und sich nicht impfen zu lassen, da die Nebenwirkungen doch vor allem für sie selbst kämen für den Fötus, dominieren vom Virus.

Unter Bezugnahme auf neuere Studien, die zwischen 2000 und 2021 in den USA durchgeführt wurden und in denen niedriges Geburtsgewicht und Frühgeborene untersucht wurden, stellte sie fest, dass die Impfung für geimpfte und nicht schwangere Frauen gleich sei. Dies bedeute, sagte sie, dass „das CDC die Impfung für Frauen, die schwanger sind und kurz davor stehen, schwanger zu werden, jetzt dringend als sicher empfiehlt“.

Unter Bezugnahme auf eine andere Studie aus Schottland sagte sie auch, dass die Impfung während der Schwangerschaft die Mutter und das Neugeborene erheblich schütze, da eine Covid-19-Infektion in einigen Fällen beide betreffe.

„Es ist falsch anzunehmen, dass der Frühling kommt und die Pandemie vorbei ist“

Am Ende ihres Berichts zur Zukunft der Pandemie sagte die Vorsitzende des Ausschusses, dass die Wissenschaftler zu dem Schluss kamen: „Es ist unmöglich vorherzusagen, wann die Pandemie enden wird, deshalb fordern sie alle auf, sich weiterhin an die Maßnahmen zu halten und sich impfen zu lassen .“ Eine unzureichende Impfabdeckung verlängert die Pandemie, schloss Frau Theodoridou und wiederholte, dass Impfstoffe dazu beitragen, Krankenhausaufenthalte wegen schwerer Krankheiten und Todesfälle zu verhindern.

Insbesondere zur Omicron-Variante sagte sie, dass Ungeimpfte zehnmal häufiger mit dem Coronavirus infiziert und zwanzigmal häufiger krank werden, führte jedoch aus, dass, wie Omicron gezeigt hat, Impfstoffe niemanden vor einer Infektion schützen können. Auf die Frage eines Journalisten sagte sie, die geäußerte Meinung, wir würden die Pandemie im Frühjahr beenden, sei falsch.

Wie für Kinderimpfungen. Sie sagte, eine Plattform sei offen, um sich für bestimmte Daten anzumelden, und die Impfung von Kindern auf Inseln mit weniger als 1.000 Einwohnern habe begonnen. Bis heute wurden 65.000 Kinder geimpft, mit 57.000 weiteren geplanten und 50.000 kostenlosen Terminen im ganzen Land. Der einzige Bereich, der eine erhöhte Nachfrage nach Impfstoffen für Kinder zeigt, ist Attika, und in den kommenden Tagen werden neue Termine eröffnet, stellte Herr Themistocleous fest.

In Bezug auf die obligatorische Impfung von Bürgern über 60 Jahren sagte er, dass seit der Ankündigung der Maßnahme 208.000 Bürger geimpft wurden und die Impfrate für Menschen über 60 90,2% übersteigt. Er stellte auch klar, dass alle ungeimpften über 60-Jährigen ab heute zahlen werden ein Bußgeld von 100 Euro pro Monat.

Wiederholte Zertifikatsablauferinnerung nach 7 Monaten

Bis zum 31. Januar stehen mehr als 750.000 Termine für eine erneute Impfung zur Verfügung, sagte Herr Themistocleous und forderte die Bürger auf, sich impfen zu lassen. Ab dem 1. Februar läuft der Impfpass 7 Monate nach der zweiten Dosis ab. Somit sollten alle Bürger ab 18 Jahren innerhalb von sieben Monaten nach Abschluss der Impfung (zwei Dosen) und innerhalb von 3 Monaten nach j&j-Impfung eine Auffrischimpfung erhalten. Bereits 120.000 Bürger hätten sich angemeldet oder seien geimpft worden, und etwa 300.000 blieben. Er betonte sogar, dass diese Bürger das primäre Recht auf Aufzeichnungen haben.

69 % der Allgemeinbevölkerung schlossen die Impfung ab

Bis heute sind 18.650.000 Dosen eingegangen. Mehr als 7.625.000 Bürger wurden einmal (oder mit einer Dosis) geimpft, d.h. 72,6 % der Gesamtbevölkerung und 82,6 % der erwachsenen Bevölkerung. Der entsprechende EU-Durchschnitt beträgt 73,2 % der Allgemeinbevölkerung und 84,2 % der erwachsenen Bevölkerung. Mehr als 7.235.000 Bürger wurden vollständig geimpft, was 69 % der Allgemeinbevölkerung und 78,6 % der erwachsenen Bevölkerung entspricht, mit einem EU-Durchschnitt von 70,3 % bzw. 80,4 %.

Die Empfänger der Auffrischimpfung sind 5,8 Millionen Bürger, 80 % der Geimpften. Rund 4.325.000 Impfungen sind bereits abgeschlossen, 74,6 %, und 560.000 (9,6 %) Bürgerinnen und Bürger haben einen Termin für die 3. Auffrischimpfung vereinbart.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure