Viruslast in Attika ist hoch, Omicron-Prävalenz erreicht 95 %

Basierend auf der Analyse des Abwassers in Attika wurde ein leichter Rückgang der Viruslast von 20% festgestellt, sagte EKPA-Professor für analytische Chemie Nikos Tomaidis heute.

Sie bleibt jedoch auf hohem Niveau. Laut einem Professor, der auf SKAI sprach, „zeigt die Analyse des Abwassers aus Athen diese Woche einen leichten Rückgang. Dies hängt offensichtlich nicht mit dem Rückgang zusammen, den wir in der klinischen Beobachtung sehen, sondern aufgrund der Tatsache, dass wir im Abwasser die gesamte Viruslast sehen, die in der Gemeinde vorhanden ist, d.h. asymptomatische Virusträger, die nicht klinisch beobachtet werden. Die Streuung ist größer, aber es gibt einen Rückgang. Und in den nächsten 2-3 Wochen, Ende Januar oder in der ersten Februarwoche, werden wir eine ernsthafte Deeskalation des Virus haben“, sagte er.

Gleichzeitig betonte der Experte, dass die Prävalenz von Omicron 95 % erreicht, und betonte, dass die Auffrischungsdosis nicht nur vor dem Delta-Stamm schützt, sondern auch zu 80 % davor.

WHO-Regionalleiter: „Griechenland und Italien nähern sich dem Höhepunkt der Ausbreitung der Omicron-Mutation“

Evangelos Manolopoulos, Professor für Pharmakologie an der Demokritus-Universität, der bei dem Programm sprach, stellte seinerseits fest, dass wir im Frühjahr epidemiologisch viel besser sein werden, vorausgesetzt, dass nichts anderes die Situation verschlimmert.

In Bezug auf die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers betonte er, dass „die Immunität durch natürliche Krankheiten weniger anhält und weniger intensiv ist als die Impfimmunität“.

Es wurde auch betont, dass „um eine natürliche Immunität zu erlangen, man das Risiko eingeht, ernsthaft krank zu werden“. In Bezug auf antivirale Pillen sagte Herr Manolopoulos, dass Pillen von Merck, ein Anti-Covid-Medikament, das jedoch noch nicht vom AStV genehmigt wurde, in Griechenland angekommen seien, aber positive Bewertungen hätten.

„Wir wollen, dass Pfizer-Tabletten am effektivsten sind. Aber innerhalb weniger Monate wird es ziemlich schwierig sein, sie zu bekommen (nicht für alle verfügbar), weil sie teuer sind, etwa 500-600 Euro“, schloss er.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure