Die ersten 6 Rafale-Flugzeuge werden in Griechenland ankommen und am Mittwochmittag über die Akropolis fliegen.

Die ersten 6 von 24 Rafale-Kampfflugzeugen für die griechische Luftwaffe werden voraussichtlich am Mittwoch im Land eintreffen. Sie werden von der Istra Air Base in Frankreich abheben und auf der 114. Tanagra Air Base landen.

Rafale-Kampfjets sollen kurz nach 12 Uhr über die Akropolis fliegen.

Griechenland und Frankreich unterzeichnen einen Kaufvertrag über 2,3 Milliarden Euro 18 Rafale-Kämpfer im Januar 2021. Neun Monate später, im September, überraschte Premierminister Kyriakos Mitsotakis die Griechen mit der Ankündigung, dass die Rafal-Flotte auf 24 aufgestockt werden würde.

Die Rafale ist ein französisches Mehrzweck-Kampfflugzeug der vierten Generation. Von den Hauptmerkmalen des Flugzeugs bestehen die meisten Rumpfelemente aus Verbundwerkstoffen. Darüber hinaus ist die Rafale laut den Machern das erste europäische Kampfflugzeug, das mit einem modernen aktiven Phased-Array-Radar ausgestattet ist, das es Frankreich ermöglicht, das Flugzeug als 4+ zu positionieren.

Die Höchstgeschwindigkeit des Flugzeugs erreicht Mach 1,8, also mehr als zweitausend Kilometer pro Stunde. Bis zu 9 Tonnen Fracht werden an 13 Aufhängungspunkten platziert: Treibstofftanks, Luft-Luft- und Luft-Boden-Raketen, gelenkte Bomben. Rafale wird auch in der Lage sein, eine vielversprechende europäische Langstreckenrakete METEOR zu tragen. In Griechenland sind bereits mehrere Dutzend französische Mirage-2000-Jäger im Einsatz. Gleichzeitig stürzten 8 von ihnen ab, vor allem aus technischen Gründen.

Im letzten Konflikt mit der Türkei unterstützte Frankreich trotzig Griechenland, indem es seine Flotte ins östliche Mittelmeer entsandte. Wenn der Deal zustande kommt, werden die Kämpfer der griechischen Luftwaffe wirklich mehr Macht verleihen, um die Türkei um die Macht im Mittelmeerraum zu kämpfen. Die Spannungen zwischen Ankara und Athen haben im vergangenen Monat stark zugenommen, nachdem Griechenland die Energieentwicklung der Türkei im östlichen Mittelmeerraum in Frage gestellt hatte.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure