Schwere Schläge in Argiroupoli: Dies ist nicht die erste Aggression des Täters

Heute Nachmittag entschuldigt sich der 46-jährige Unhold, der seine 40-jährige Freundin verstümmelt hat. Wie sich herausstellte, war dies nicht der erste Vorfall in seinem Leben.

Dem Mann wird vorgeworfen heftige Schläge und versuchten Mord in einem ruhigen Geisteszustand. Er stand seit vergangenem Freitag auf der Fahndungsliste, als er die Frau, die er brutal zusammengeschlagen hatte, verlassen hatte und geflohen war. Er selbst sagt zum Ermittler:

„Ich habe sie geschlagen, aber ich wollte sie nicht ins Krankenhaus schicken. Wir hatten einen Streit und die Situation geriet außer Kontrolle. Ich hatte nicht erwartet, dass meine Schläge sie so sehr verletzen würden. Als ich sie blutüberströmt auf dem Boden sah, bekam ich Angst und ging.“

Laut einem rechtsmedizinischen Gutachten wurde jedoch festgestellt, dass die 40-jährige Olga nicht nur die Folgen eines „Streiks“ hat – sie hat schwere Kopfverletzungen, gebrochene Rippen und mehrere Schläge auf eine ebene Fläche. Außerdem wurden am Körper der Frau Spuren vergangener Schläge gefunden.

Am vergangenen Freitag veranlassten Lärm in der Wohnung des Paares und die Stimme eines misshandelten Mannes Nachbarn dazu, die Polizei zu rufen, die das Opfer häuslicher Gewalt bewusstlos und mit schweren Verletzungen auffand. Die Frau befindet sich nun in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Um ihr Leben zu retten, führten die Ärzte unmittelbar nach der Aufnahme Olgas in eine medizinische Einrichtung eine Dekompressionskraniotomie durch.

Wie die Daten des Ermittlungsverfahrens zeigen, hat der Angeklagte, seine Partnerin geschlagen zu haben, eine „stürmische“ Vergangenheit. Bereits vor einigen Jahren hatte er gegen seine anderen Partner gewalttätig vorgegangen. Außerdem erstach er vor sechs Jahren, 2015, seinen minderjährigen Partner in Argos. Das Paar hatte ein gemeinsames Kind. Es gelang ihm jedoch, sich einer Bestrafung zu entziehen, indem er sich versteckte, obwohl ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurde.

Aus dem Haftzentrum der GADA bedrohte der Mann, der Olga in Argiroupoli beinahe getötet hätte, seine Ex-Frau, die Mutter zweier gemeinsamer Kinder, mit der er von 2001 bis 2011 zehn Jahre lang zusammenlebte: „Du bist der Nächste!“ Ein Verwandter der Frau, mit der der Mann in der Vergangenheit zusammenlebte, spricht über seine gewalttätige Natur:

„Jeden, der Einwände gegen ihn hatte, schlug er. Er war normalerweise sehr aggressiv und wog fast 100 kg, und ich hatte Angst vor ihm. Das letzte Mädchen, das arme Ding, kannte seine Vergangenheit nicht … „.

.



Source link