Griechenland belegt in Bezug auf die Ausgaben in der NATO den ersten Platz

Griechenland ist führend bei den Militärausgaben in der NATO, nachdem es 2021 8 Milliarden Dollar für militärische Ausrüstung ausgegeben hat, was 3,82 % seines BIP entspricht!

Es ist erwähnenswert, dass es in Bezug auf den von unserem Land bereitgestellten Betrag sogar die Vereinigten Staaten (3,7%) in Bezug auf den Prozentsatz der Ausgaben im Verhältnis zu seinem BIP übertroffen hat und in der entsprechenden Liste unter den Mitgliedstaaten an erster Stelle steht die Militärgewerkschaft.

2 % sind die von der NATO empfohlenen Verteidigungsausgaben für Blockmitglieder.

Nikos Papanastasis, Oberstleutnant im Ruhestand der Spezialeinheiten, Mitglied der KKE und Mitglied der ständigen parlamentarischen Kommission für nationale Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten, kommentiert Sputnik Kosten der Rüstungsversorgung.

„Unter Bezugnahme auf die Erklärung des Verteidigungsministers Nikos Panagiotopoulos während der Budgetdiskussion, der sagte, dass die Militärausgaben des Landes den NATO-Anforderungen entsprechen, wird die politische Richtung der Regierung deutlich, sagte Herr Papanastasis. Ihm zufolge wird in allen Programmen zum Kauf von Waffen, die parlamentarischen Ausschüssen zur Genehmigung vorgelegt werden, „direkt darauf hingewiesen, dass sie den NATO-Anforderungen entsprechen“. Gleichzeitig betont Herr Papanastasis, dass in nur 15 Tagen „teure und großangelegte Waffenprogramme im Wert von mehr als 1 Milliarde Euro“ in die parlamentarischen Ausschüsse gelangten. All dies, fährt er fort, „bedeutet praktisch, dass die riesigen Summen, die für die Nordatlantische Allianz ausgegeben werden, nicht darauf abzielen, Griechenland zu schützen, sondern versuchen, die Position der Vereinigten Staaten im Wettbewerb mit Russland und China zu stärken. Und wir sehen, dass die Vorbereitungen sind auch im Gange für Krieg in der Ukraine„Oxymoron von Kosten und Lieferungen“ Laut dem Abgeordneten der KKE gibt es in der staatlichen Politik etwas „Oxymoronisches und Schizophrenes“, da es einerseits „pharaonische“ Gewohnheiten bei der Anwerbung von Kämpfern gebe Raffael, Fregatten und andere Waffensysteme im Wert von 8 Milliarden, und andererseits wird die Außenpolitik auf den Kopf gestellt. „Was können Rafale und alle anderen Waffen der Verteidigung des Landes bieten, wenn sich gleichzeitig herausstellt, dass die griechische Regierung beschließt, ihren Vorschlag zur Erweiterung der Hoheitsgewässer auf 10 und 12 auf den Tisch der vorläufigen Kontakte mit der Türkei zu legen Meilen? „Was kann Rüstung ausrichten, wenn die griechisch-türkische Frage und die Zypern-Frage nach NATO-Regeln debattiert werden? Die Antwort auf all das ist absolut nichts.“ schützt die Grenzen, schmiedet große militärische Pläne.“ Mit dem jüngsten griechisch-amerikanischen Abkommen verlagert die Regierung nicht nur ihr Territorium nach Alexandroupolis, sondern tut noch viel mehr, ganz gleich, wie sehr Außenminister Nikos Dendias dies von den USA einfordern will NATO-Truppen „werden dorthin gehen und sich an der europäischen Grenze aufstellen, sie zielen nicht auf Russland“, fügte er hinzu. Wer gewinnt? Gleichzeitig bestreitet die politische Führung, dass unser Land ein „Wettrüsten gegen Russland“ führe Die Türkei, die auch Fregatten, Schiffe, U-Boote, Drohnen baut.“ Nutznießer davon sind vor allem die Vereinigten Staaten, die Industrieniederlassungen Frankreichs, Italiens und Deutschlands, aber auch die NATO selbst, die eine Armee aufbaut, was sie vorher nicht hatte. Die NATO fordert von ihren Mitgliedsstaaten rüde, was sie nicht hat. „Der einzige Verlierer ist Griechenland, das zahlt, und die Staaten, die bluten werden“, fügte er hinzu. Gleichzeitig äußert er die Meinung, dass das Geld, das Griechenland der Nato gibt, zwischen Verteidigung, Gesundheitsversorgung und Bildung umverteilt werden könnte. „Der NATO 8 Milliarden geben, während das Land an Coronavirus und Genauigkeit blutet. Unter all dem müssen wir anmerken, dass die Fiesta mit Rafale in einer Zeit der Armut, der übermäßigen Besteuerung und der Energiekrise stattfand“, betont der Abgeordnete der KKE. Warum stimmt die KKE dagegen? Die KKE stimmt gegen all diese Waffenlieferungen, „die nicht den Bedürfnissen des griechischen Volkes entsprechen“. „Die Menschen wollen Schutz an ihren Grenzen, aber sie wollen keine Waffensysteme, die andere Völker in der weiteren Umgebung, in die sie gehen, ausbluten lassen“, sagte Herr Papanastasis. „Es gibt eine falsche Meinung, dass die KKE die Grenzen nicht verteidigen will, aber die historische Wahrheit ist eine: Die Kommunisten haben als erste für die Grenzen gekämpft und ihr Leben für sie gegen die Nazis gegeben, als die Bourgeoisie in der Zweiten Welt war Der Krieg hat in Kairo Getränke getrunken“, schließt er. PS Von der Redaktion möchte ich empfehlen Veröffentlichung Andreas Moncurulias, wo der Autor in einem Artikel mit dem Titel Griechenland – USA: „Der Preis einer „zärtlichen“ Freundschaft“ lüftet den Vorhang für den wahren Preis des Verteidigungsabkommens zwischen Griechenland und den Vereinigten Staaten.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure