Der unglückselige Minimarkt wurde erneut ausgeraubt: Im November wurde dort ein 44-jähriger Arbeiter getötet

Der Supermarkt im Tumpa-Viertel von Thessaloniki, in dem im vergangenen November ein 44-jähriger Angestellter getötet wurde, wurde erneut von unbekannten Tätern angegriffen.

Insbesondere der bewaffnete Raub fand am Samstagabend kurz nach 21:00 Uhr in der Grigoriu-Lambrachi-Straße statt. Ein Angreifer mit maskiertem Gesicht, der mit einem Messer drohte, erbeutete einem Angestellten eines Minimarktes 60 Euro. Der Komplize wartete auf einem Motorrad auf seinen Komplizen, woraufhin beide sofort aus dem Blickfeld verschwanden. Die am Tatort eintreffende Polizei leitete sofort Ermittlungen ein, bisher jedoch ohne Erfolg.

Erinnern Sie sich daran, dass der blutige Raub in diesem speziellen Geschäft am 6. November stattfand, als ein 27-jähriger Mann in die Handelshalle eindrang und mit einer befohlenen Waffe drohte, ihm den Erlös aus der Kasse zu geben. Allerdings gleichzeitig der Mitarbeiter, der sich widersetzte, wurde getötet.

Wie Russian Athens zuvor schrieb, schockierten Informationen über den Mord während des Raubüberfalls auf einen Lebensmittelladen in der Grigoriou-Lambraki-Straße in Tumpa (Thessaloniki) die Öffentlichkeit.

Das Opfer des Verbrechens war der 44-jährige Marios, ein Mann, der von örtlichen Ladenbesitzern auf voria.gr als „immer ruhig und hauptsächlich in der Abendschicht zur Arbeit gegangen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen“ beschrieben wird.

Die Anwohner sind schockiert über den Vorfall und stellen fest, dass in der Gegend in letzter Zeit ein Anstieg der Kriminalität zu verzeichnen ist, darunter Einbrüche und Einbrüche in Wohnungen und Geschäfte, und die Situation, wie sie jetzt sagen, „außer Kontrolle“ ist. Diebe sind aggressiv geworden und benutzen Waffen.

Wie das Verbrechen begangen wurde

Den Angaben zufolge sei ein Krimineller mit verhülltem Gesicht und Handschuhen eingedrungen und habe Mario mit einer Waffe bedroht. Der 44-Jährige soll sich gewehrt haben, woraufhin ihm der Täter mit einem Pistolengriff auf den Kopf geschlagen habe, wodurch er schwer verletzt worden sei. Wie sich später herausstellte, schoss der Räuber auf Mario.

Nach Angaben der Polizei wurde am Tatort eine 9-mm-Schusswaffe gefunden und dem forensischen Labor übergeben.

Der unglückliche Marios kämpfte mit aller Kraft um sein Leben. Im AHEPA-Krankenhaus wurde er operiert, die leider tödlich endete.

Das Opfer des Verbrechens war der 44-jährige Marios, ein Mann, der von örtlichen Ladenbesitzern auf voria.gr als „immer ruhig und hauptsächlich in der Abendschicht zur Arbeit gegangen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen“ beschrieben wird.

Die Anwohner sind schockiert über den Vorfall und stellen fest, dass in der Gegend in letzter Zeit ein Anstieg der Kriminalität zu verzeichnen ist, darunter Einbrüche und Einbrüche in Wohnungen und Geschäfte, und die Situation, wie sie jetzt sagen, „außer Kontrolle“ ist. Diebe sind aggressiv geworden und benutzen Waffen.

Wie das Verbrechen begangen wurde

Den Angaben zufolge sei ein Krimineller mit verhülltem Gesicht und Handschuhen eingedrungen und habe Mario mit einer Waffe bedroht. Der 44-Jährige soll sich gewehrt haben, woraufhin ihm der Täter mit einem Pistolengriff auf den Kopf geschlagen habe, wodurch er schwer verletzt worden sei. Wie sich später herausstellte, schoss der Räuber auf Mario.

Nach Angaben der Polizei wurde am Tatort eine 9-mm-Schusswaffe gefunden und dem forensischen Labor übergeben.

Der unglückliche Marios kämpfte mit aller Kraft um sein Leben. Im AHEPA-Krankenhaus wurde er operiert, die leider tödlich endete.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure