Elpida: Einwohner vieler Stadtteile waren ohne Strom

Aufgrund von Wetteraggressionen fanden sich viele Bewohner Attikas ohne Wärme und Licht wieder. Reparaturarbeiten werden durch den fehlenden Zugang für Geräte und Spezialisten zu beschädigten Stromnetzen behindert.

Laut ΣΚΑΪ wurden in vielen Gebieten Probleme mit der Stromversorgung registriert: Marousi, Chalandri, Psychiko, Heraklion, Metamorfosi, N. Philadelphia, Pefki, Keratea, Koropi, Kalyvia, Pallini, Pikermi, Drafi, Grammatico, Marathon, Alephoros, Alepochos , Alepochos, Vula, N. Smirni, Alimo, Salamina und andere.

Die ΔΕΔΔΗΕ-Teams versuchen, Probleme so schnell wie möglich zu lösen. Es ist zu hoffen, dass heute Zugang zu Orten geschaffen wird, an denen gestern Abend die Technik nicht erreicht werden konnte.

Heute wird aufgrund der kalten Witterung mit einem erheblichen Strombedarf gerechnet – Experten zufolge bis zu 9.100 Megawatt. Der Spitzenverbrauch gestern, Stand 19:00 Uhr, betrug 8102 Megawatt. Prognosen, die vor der Erklärung des Notfalls und der Erklärung des 25. Januar als arbeitsfreier Tag eingehen.

Auch die Stromkosten steigen. Nach Angaben der Athens-Makedonian News Agency waren es gestern 243 Euro pro Megawattstunde und heute 280,81 Euro pro Megawattstunde.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure