Explosion auf Syngrou Avenue: 78-jähriger Mann benutzte Gasflaschen?

Woher kam das Gas im Inneren des Gebäudes bei Syngrou 3, das die katastrophale Explosion verursachte?

Die Behörden bezweifeln nicht mehr, dass ein Gasleck die Ursache der Explosion war, aber dieses spezielle Gebäude war nicht an eine Erdgasversorgungsleitung angeschlossen, was bedeutet, dass das 78-jährige Opfer oder einer der hypothetischen Bewohner dieses Hauses hatte eine Gasflasche, die das Leck verursacht hat. Zuvor hatte er die erste Aussage gegenüber der Feuerwehr gemacht.

https://www.youtube.com/watch?v=9qFQC7FVBJ8

78 Jahre alter Mann Laut dem Fernsehsender OpenDer Polizei sagte er, dass er vor einigen Tagen Gas im Gebäude gerochen habe, aber nicht verstehen könne, was passiert sei, weshalb er dem keine Bedeutung beimesse. In Fortsetzung seiner Geschichte sagte der Bewohner des Zwischengeschosses auf Syngra 3, dass er heute Morgen, als er aufwachte, den Schalter drückte, um das Licht einzuschalten, woraufhin es eine mächtige Explosion gab.

„Als ich morgens aufstand, drückte ich den Schalter, um das Licht einzuschalten, und sofort gab es eine Explosion“, sagte das Opfer den Feuerwehrleuten.

Unmittelbar nach dem Löschen des Brandes im Gebäude wurde dieser von Mitarbeitern der Kampfmittelbeseitigung untersucht.

Das Gebäude, in dem die Explosion stattfand, ist praktisch zerstört, was es für die Sicherheitskräfte, die untersuchen, was genau passiert ist, noch schwieriger macht.

Das Gebäude, in dem sich die Explosion ereignete, wurde verschiedenen Quellen zufolge renoviert, ein Teil der Räumlichkeiten wurde für kurzfristige Mieten hergerichtet, der Rest für Büros. Im Erdgeschoss befindet sich ein Geschäft mit Bio-Produkten. An gleicher Stelle, im zum Laden gehörenden Hochparterre, wohnte das 78-jährige Opfer selbst.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure