Erdogan reist in die Ukraine, um ein Treffen zwischen Selenskyj und Putin zu arrangieren

Am 3. Februar wird Recep Tayyip Erdogan in die Ukraine aufbrechen. Der Besuch findet am Tag des 30. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Türkei und der Ukraine statt.

Der türkische Präsident wird sich beim zehnten Treffen des Strategischen Rates mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj in Kiew treffen. Als Ergebnis des Treffens werden sie Vereinbarungen und Absichtserklärungen zu bestimmten Themen, einschließlich Verteidigungsfragen, unterzeichnen.

Nach Angaben der türkischen Präsidialverwaltung lud Erdogan am 19. Januar Selenskyj und den russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Türkei ein, um Differenzen beizulegen. Laut dem offiziellen Vertreter des türkischen Führers, Ibrahim Kalin, ist das Land bereit, in jeder Hinsicht zu handeln, um die Spannungen in den russisch-ukrainischen Beziehungen abzubauen.

„Unser Land hat immer die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine unterstützt. Wir haben von Anfang an klar Stellung bezogen zu den Absichten Russlands gegen die Integrität der Ukraine und insbesondere gegen die Annexion der Krim. Wir haben gerade Herrn Putin in unser Land eingeladen. Wenn die beiden Führer es wollen, können wir sie in unser Land holen und den Weg für ein friedliches Umfeld ebnen“, sagte Tayyip Erdogan am Mittwoch.

Diese Information wurde heute vom türkischen Außenminister Mevlut Cavusholy bestätigt, der sagte, dass Wladimir Putin die Einladung von Recep Tayyip Erdogan angenommen habe.

Russland werde es nur begrüßen, wenn die Türkei die Ukraine dazu drängen könne, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow. „RIA-Nachrichten“. „Wenn unsere türkischen Partner die Ukrainer beeinflussen und sie ermutigen können, die zuvor getroffenen Vereinbarungen zu erfüllen und sie zu verpflichten, kann dies nur begrüßt werden“, sagte Peskow gegenüber Reportern.

Der Kreml stellte fest, dass er die Bemühungen aller Länder befürworte, die zur Lösung des Konflikts im Donbass beitragen würden. Peskow erinnerte daran, dass die wichtigsten Meinungsverschiedenheiten zwischen Moskau und Kiew gerade mit dem „Verrutschen“ der Minsker Vereinbarungen durch die ukrainischen Behörden zusammenhängen. In diesem Fall sei die Frage des Verhandlungsortes zweitrangig, stellte er fest.

Bereits im vergangenen Herbst bot die Türkei an, in den Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln. Erdogan erklärte daraufhin, dass das Land mit Putin über die Krise im Donbass spreche und beabsichtige, das Gespräch mit beiden Konfliktparteien fortzusetzen. Peskow wiederum sprach von der Sinnlosigkeit eines Gipfeltreffens zum Donbass mit Russland, der Ukraine und der Türkei, da Moskau keine Konfliktpartei sei.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure