Panik in Pagrati wegen Gaslecks

Nach Angaben der Feuerwehr ging am Donnerstag unmittelbar nach 2 Tagen ein Anruf wegen eines Gaslecks im Stadtteil Pagrati der Hauptstadt ein, woraufhin fünf Ausrüstungsgegenstände und 15 Feuerwehrleute sowie Polizisten dringend eintrafen Unfallort.

Nachdem klar wurde, dass keine ernsthafte Gefahr bestand, traf Vassilis Papageorgiou, Generalsekretär des Katastrophenschutzes, am Unfallort ein, „um detaillierte Informationen über das Problem zu erhalten und Maßnahmen zu vereinbaren, um den evakuierten Bewohnern Hilfe zu leisten“.

Der Leiter der griechischen Polizei, Generalleutnant Michalis Karamalakis, traf ebenfalls am Tatort ein, um sich „ein vollständiges Bild zu machen und die Arbeit der Polizei zu koordinieren“, die danach ziemlich verängstigt war Vorfall in der Syngrou Avenue 3.

Laut Polizei kam der Alarm, nachdem ein Passant Wasser unter dem Bürgersteig hervorquellen sah, das Blasen enthielt und stark nach Gas roch. Die verängstigte Frau rief die 112 an.

Sehen Sie sich die eingebettete Bildergalerie online an unter:

https://rua.gr/news/procrim/46068-panika-v-pagrati-iz-za-utechki-gaza.html#sigProIdd532e60198

Das Leck trat an der Kreuzung der Straßen Pirrou und Eneu in Pagrati auf, und während der Beseitigung des Lecks stoppten die Feuerwehr und die zuständigen Brigaden den Verkehr auf der Straße Filolaou auf Höhe der Straßen Frini und Iliados.

Das Gebiet wurde von der Polizei abgesperrt, und insgesamt 27 Bewohner wurden aus drei Wohnhäusern in der Nähe des Lecks vertrieben.

Wie sich später herausstellte, war die Ursache für das Gasleck ein Wasserrohrbruch, der die Gasleitung zerstörte. Nach neuesten Informationen ist die Situation unter Kontrolle, nachdem die Teams von EYDAP und EDA den Vorfall beseitigt und die Pipelines repariert haben.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure