Europa: Lockerung der Beschränkungen inmitten von Coronavirus-Aufzeichnungen

Die Zahl der COVID-19-Neuinfektionen in Europa ist weiterhin hoch, und doch wurden in vielen Ländern und in der EU insgesamt die Corona-Beschränkungen seit Februar deutlich gelockert, wenn nicht sogar aufgehoben.

Griechenland schwächelt einige Einschränkungen in Bezug auf Covid-19 aufgrund des jüngsten Rückgangs der täglichen Infektionen. Das teilte Gesundheitsminister Thanos Plevris am Donnerstag bei einem täglichen Briefing im Gesundheitsministerium mit und präzisierte die Aufhebung der Schließung von Restaurants und Clubs um Mitternacht sowie die Aufhebung des Musikverbots, das nun wieder erlaubt sein soll in Restaurants, Bars und Clubs. Die Anforderungen für sitzende Kunden bleiben jedoch bestehen, sagte der Minister. Die Aufhebung der Beschränkungen tritt am Montag, 31. Januar 2022, in Kraft.

Europa hat Quarantänen, Masken, Lockdowns und Bewegungseinschränkungen satt. Angesichts des hohen Impfniveaus heben die Länder nach und nach einige Maßnahmen auf und erkennen die Verringerung der Gefahr an.

Ab dem 1. Februar empfiehlt die EU, die Beschränkungen der Freizügigkeit zwischen Ländern innerhalb der Gemeinschaft für diejenigen aufzuheben, die über einen europäischen Covid-Impfpass verfügen. Für diejenigen, die noch nicht geimpft sind, wird ein PCR-Test für den Grenzübertritt erforderlich sein. Aber wenn die Gründe für die Reise wichtige Umstände sind, sowie für Bewohner von Grenzgebieten und Kinder unter 12 Jahren sind Tests nicht erforderlich. Für Einreisende aus den „dunkelroten“ Zonen gelten jedoch weiterhin Einschränkungen, dies ist jedoch keine Pflicht, sondern eine Empfehlung der EU.

Ab dem nächsten Monat wird Dänemark das Coronavirus nicht mehr als gefährlich für die Gesellschaft betrachten. Die Regierung plant, alle Beschränkungen ab dem 1. Februar aufzuheben. Im Land wird es wieder möglich sein, ohne Masken zu gehen, am Eingang öffentlicher Einrichtungen keinen Impfpass vorzulegen, Restaurants und Clubs werden jederzeit und ohne Einschränkungen für Besucher geöffnet sein. Eine Voraussetzung bleibt allerdings vorerst bestehen: Für Einreisende aus Ländern mit hoher Inzidenzrate ist ein PCR-Test erforderlich.

Allerdings steigt die Rate der Neuinfektionen weiter an. Die Regierung weist jedoch auf die geringe Zahl der Krankenhauseinweisungen und die hohe Impfrate im Land hin. In dieser Hinsicht wird Covid in Dänemark ab dem nächsten Monat nicht mehr als gefährliche Krankheit angesehen. Aber wie sich herausstellte, ist nicht jeder bereit, Masken aufzugeben:

„Wir können unsere Masken nicht abnehmen, nein! Weil es noch früh ist. Schauen Sie, wie viele Menschen in der Umgebung infiziert sind. Das ist überhaupt nicht gut.“

Seit gestern ist das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit in Großbritannien eine Empfehlung, keine Pflicht. Für die Teilnahme an Veranstaltungen müssen Sie keinen Impfpass vorlegen. Eine Ausnahme bildet die Anforderung der Veranstalter, die das Recht haben, dies von den Besuchern der Website zu verlangen. Ähnliche Maßnahmen gibt es in Nordirland: Die Behörden haben die Anforderung von Zertifikaten nur für Nachtclubs gelassen, die in naher Zukunft öffnen werden.

In Großbritannien gibt es immer mehr Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf der Schiene. Die Aufhebung der Beschränkungen, insbesondere der Maskenpflicht, wurde von einigen Briten erleichtert akzeptiert, andere waren noch nicht bereit:

„Es fühlt sich an, als gäbe es diese Einschränkungen schon seit hundert Jahren. Ich habe immer noch Angst und trage immer noch eine Maske, aber es ist immer noch eine große Erleichterung: Zwei Jahre lang durften wir entweder das Haus nicht verlassen oder wurden eingeschränkt , und es war sehr anstrengend, besonders für meine Altersgenossen. Also ja, ich habe immer noch Angst, aber ich bin immer noch sehr glücklich.“

Ab dem 11. Februar können vollständig geimpfte Reisende ohne Einschränkungen nach Großbritannien einreisen, und ungeimpfte Reisende müssen sich nicht selbst isolieren, es reicht aus, Tests durchzuführen.

In Österreich endet einer der härtesten Lockdowns in der EU für Ungeimpfte – Mitte November durften sie ihre Wohnungen nur noch für einen Supermarkt, eine Apotheke oder einen kleinen Spaziergang verlassen. Ab dem 31. Januar werden diese Beschränkungen aufgehoben, dafür tritt das Gesetz zur Impfpflicht in Kraft – das erste seiner Art in Europa. Die Regierung verspricht, alle Haushalte schriftlich über die neuen Anforderungen zu informieren und allen die Möglichkeit zu geben, sich impfen zu lassen. Rund eineinhalb Millionen Österreicherinnen und Österreicher sind heute noch ungeimpft.

Ab Mitte März wird der Umgang mit Ungeimpften in Österreich härter – die Polizei prüft das Vorhandensein eines Impfpasses, das Bußgeld bei Nichtimpfung beträgt bis zu 600 Euro. Ausgenommen von der Impfpflicht sind Kinder und Jugendliche, Schwangere, frisch Erkrankte und Impfkontraindikationen.

In Frankreich streiken Lehrer donnerstags und fordern klare und unveränderliche Regeln von der Regierung – in den letzten Tagen haben sie sich in Bezug auf in Schulen gefundene Infizierte mehrfach geändert, was sowohl Eltern als auch Lehrer müde machte:

„Die Art und Weise, wie sie versuchen, mit dieser Krise umzugehen, hat unsere Arbeit extrem erschwert. In den Marseiller Schulen fallen die Lehrer wie Dominosteine.“

Ab Montag verspricht auch Frankreich Erleichterung. Eine davon ist die Möglichkeit, ohne Masken durch die Straßen zu gehen. Dennoch müssen Ausweise für Vollimpfbescheinigungen fast überall vorgelegt werden.

Griechenland schwächelt einige Einschränkungen in Bezug auf Covid-19 aufgrund des jüngsten Rückgangs der täglichen Infektionen. Das teilte Gesundheitsminister Thanos Plevris am Donnerstag bei einem täglichen Briefing im Gesundheitsministerium mit und präzisierte die Aufhebung der Schließung von Restaurants und Clubs um Mitternacht sowie die Aufhebung des Musikverbots, das nun wieder erlaubt sein soll in Restaurants, Bars und Clubs. Die Anforderungen für sitzende Kunden bleiben jedoch bestehen, sagte der Minister. Die Aufhebung der Beschränkungen tritt am Montag, 31. Januar 2022, in Kraft.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure