Passagiere wegen Zugunglücks in der Nähe von Livadia verklagt

Die Anklage gegen die Verantwortlichen für die Kollision des Zuges I/C 54 mit einer rangierenden Diesellokomotive in der Nähe des Bahnhofs Livadiya wird voraussichtlich von einer großen Anwaltskanzlei, die die Fahrgäste des Zuges vertritt, vor dem zuständigen erstinstanzlichen Gericht erhoben.

Am selben Tag, gegen 15:00 Uhr, blieb der Zug Nr. 54 Athen-Thessaloniki auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen Livadia und Tiforei aufgrund von Motorproblemen (nach anderen Quellen aufgrund eines Stromausfalls) stecken. Vom Bahnhof Inois wurde eine Rangierdiesellokomotive gerufen, um den Zug zum nächsten Bahnhof zu schleppen.

Am 24. Januar beschloss die Plenarsitzung der Eisenbahnaufsicht, eine amtliche Untersuchung der Stilllegung von TRAINOSE-Zügen durchzuführen. Mit dieser Entscheidung fordert die Regulierungsbehörde das Eisenbahnunternehmen auf, konkrete Maßnahmen zum Ausgleich von Schäden und Unannehmlichkeiten für Fahrgäste zu ergreifen, und fordert TRAINOSE SA auf, dem Inhalt ihrer Entscheidung nachzukommen, die die Verhängung einer Verwaltungsstrafe für jeden Tag von Nichteinhaltung der Verwaltungsverfügung.

Erklärung der Anwaltskanzlei:

„Der Halt des Zuges IS-54 (Athen-Thessaloniki) außerhalb der Stadt Livadia und seine Kollision mit einer anderen OSE-Diesellok, die zu einer langen Wartezeit für die Fahrgäste führte, sowie die Tatsache, dass sie gefährdet und körperlich gefährdet waren Schaden, schockierte die Nation. Diese Tatsachen bedürfen neben der Kontrolle des Falls durch die Eisenbahnaufsicht und der möglichen Zivilklage durch die Opfer zweifellos einer gründlichen Untersuchung durch die zuständigen Strafverfolgungsbehörden, um die Verantwortlichen für die Straftaten zu identifizieren.

Die Passagiere dieses Zuges erlebten die Folgen nicht hinnehmbarer Fehler, und die provozierende Abwesenheit verantwortlicher Personen während der langen Haftzeit erhöhte die Gefahr. Die Verletzung der Transportsicherheit auf den Hauptanlagen einer festen Umlaufbahn, die die beiden größten Städte unseres Landes verbindet, ist ein ungewöhnliches Phänomen für einen solchen Ort in der westlichen Welt, für das noch niemand zur Rechenschaft gezogen wurde.

Unsere Anwaltskanzlei, die eine große Anzahl von Fahrgästen in diesem Zug vertritt, beabsichtigt, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in dem Fall zu intensivieren, indem sie am Montag, den 31. Januar, die entsprechende Anklage gegen die Täter bei der zuständigen Staatsanwaltschaft von Livadia einreicht.

Anwaltskanzlei Ladis/Daliani.

Die Eisenbahnverkehrsbehörde fordert das Unternehmen auf, spezifische Maßnahmen in Bezug auf Schäden und Unannehmlichkeiten für Fahrgäste zu ergreifen, und fordert TRAINOSE SA auf, der Entscheidung nachzukommen, die die Verhängung einer Verwaltungsstrafe von 100.000 Euro für jeden Tag der Nichteinhaltung vorsieht Anordnungen der Abteilung.

Insbesondere entschied das Department of Railway Regulation:

Erstattung von Schäden, die Fahrgästen durch die Annullierung oder den Verlust von Zügen der TRAINOSE SA entstehen. Verhängung einer Verwaltungsstrafe von 100.000 Euro gegen das Eisenbahnunternehmen TRAINOSE SA für jeden Tag der Nichteinhaltung der Bestimmungen von Artikel 18 „Abonnement“ Absätze 1 und 3 und Artikel 32 von Anhang I „Haftung im Falle einer Stornierung, Verzögerung oder Ausfall der Reaktion“ der TRAINOSE-Zugverkehrsordnung vom 24.01.2022. Schnellstmögliche Organisation alternativer Transportdienste für Passagiere in Zügen der TRAINOSE SA, die (Passagiere) nicht an ihrem Abfahrts- oder Zielort angekommen sind.

In einem Vorvertrag versprach TRAINOSE SA, allen Fahrgästen im Zug eine Entschädigung in Höhe von 1.000 Euro zu zahlen. Eine Entschädigung wurde auch allen Personen zugesagt, die Tickets gekauft hatten, aber wegen schlechten Wetters nicht abreisen konnten. Aber TRAINOSE SA hat diese Versprechungen nicht bestätigt.

Wie wir zuvor berichtetAm Montag, dem 24. Januar, gegen 20:00 Uhr kollidierte eine wendige Diesellokomotive mit dem Personenzug Nr. 54 Athen-Thessaloniki, wodurch mehrere Personen verletzt wurden.

Am selben Tag, gegen 15:00 Uhr, blieb der Zug Nr. 54 Athen-Thessaloniki auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen Livadia und Tiforei aufgrund von Motorproblemen (nach anderen Quellen aufgrund eines Stromausfalls) stecken. Vom Bahnhof Inois wurde eine Rangierdiesellokomotive gerufen, um den Zug zum nächsten Bahnhof zu schleppen.

Nach Angaben unserer Leser stand der Zug ca. 5 Stunden auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen ohne Strom und Heizung in der Kälte.

Nach 5 Stunden (!), um 20:00 Uhr, traf Hilfe am steckengebliebenen Zug ein. Als sie jedoch versuchten, die Diesellokomotive an den Zug anzukuppeln, prallte diese aufgrund eines Fahrfehlers bei der Wahl einer mit schlechter Sicht verbundenen Geschwindigkeit in den hinteren Wagen, wodurch der Fahrer, ein Eisenbahner und mehrere Fahrgäste verletzt wurden verletzt.

Nach Angaben unserer Leser stand der Zug ca. 5 Stunden auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen ohne Strom und Heizung in der Kälte.

Nach 5 Stunden (!), um 20:00 Uhr, traf Hilfe am steckengebliebenen Zug ein. Als sie jedoch versuchten, die Diesellokomotive an den Zug anzukuppeln, prallte diese aufgrund eines Fahrfehlers bei der Wahl einer mit schlechter Sicht verbundenen Geschwindigkeit in den hinteren Wagen, wodurch der Fahrer, ein Eisenbahner und mehrere Fahrgäste verletzt wurden verletzt.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure