Abstimmung über das Misstrauen gegenüber der Regierung im griechischen Parlament

Heute, am 30. Januar, findet im griechischen Parlament eine namentliche Abstimmung über die Frage des Misstrauens gegenüber der Regierung statt, die von der führenden Oppositionspartei SYRIZA zur Prüfung vorgelegt wurde. Müssen wir mit Überraschungen rechnen?

Die Prüfung des Misstrauensvotums dauert drei Tage, beginnt am Freitag und endet am späten Sonntagabend, berichtete die Nachrichtenagentur AMNA. SYRIZA – Die Progressive Alliance kritisiert das derzeitige Kabinett wegen Ineffizienz bei der Gewährleistung des ordnungsgemäßen Funktionierens des öffentlichen Gesundheitssystems und wegen kontraproduktiver Wirtschaftspolitik, die zu steigenden Preisen im Land geführt hat. Während der Plenarsitzung des Parlaments erklärte der Leiter von SYRIZA-PA, Alexis Tsipras, der ehemalige Premierminister:

„Ich kann es nicht mehr ertragen. Meine Meinung und die Meinung der Mehrheit der Bürger ist, dass diese Regierung so schnell wie möglich gehen sollte. Es ist Zeit für Sie zu gehen, denn die Demokratie darf nicht in einer Sackgasse sein.“

Der offizielle Vertreter der griechischen Regierung, Ioannis Ikonomou, wies seinerseits darauf hin, dass die im Parlament stattfindenden Debatten über das Misstrauensvotum gegen das Ministerkabinett der griechischen Bevölkerung eine außergewöhnliche Gelegenheit bieten, sich über die Ergebnisse der Arbeit von zu informieren die regierende Neue Demokratie:

„Wir haben Erfolge und Schwächen. Wir haben den Mut, zu sagen, was schief gelaufen ist, und versuchen, es zu beheben.“

Für ein Misstrauensvotum gegen das Kabinett im Einkammerparlament mit 300 Sitzen ist eine absolute Mehrheit von 151 Stimmen erforderlich. Die Neue Demokratie hat 157 Sitze, das Ergebnis der Abstimmung ist also eindeutig und es sind keine Überraschungen zu erwarten. Politische Beobachter stellen fest, dass die Oppositionsparteien damit rechnen, in den Parlamentsdebatten zusätzliche Kritik an der aktuellen Regierung zu üben und ihre eigenen Popularitätswerte in der Bevölkerung zu steigern.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure