10 Million COSMOTE- und OTE-Geldstrafe für das Durchsickern der persönlichen Daten von Millionen von Verbrauchern

Die Datenschutzbehörde verhängte eine Geldstrafe von 6.000.000 € gegen Cosmote und 3.250.000 € gegen OTE, weil sie die persönlichen Daten von Millionen von Verbrauchern preisgegeben hatte.

Nach der Benachrichtigung von COSMOTE über den Vorfall der Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten, der Anfang September 2020 festgestellt wurde, untersuchte die Behörde die Umstände und prüfte in diesem Zusammenhang die Rechtmäßigkeit der Aufbewahrung „durchgesickerter“ Dateien sowie die vom Unternehmen ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen.

Wie ist die Reaktion des Unternehmens?

Nach der Bekanntgabe der Personal Data Protection Authority (Αρχή Προστασίας Δεδομένων Προσωπικού Χαρακτήρα, die im September 2020 stattfand, stellt das Unternehmen fest, dass dies der Fall ist um seine Infrastruktur zu schützen. Sie haben den Cyberangriff selbst entdeckt, alle notwendigen Maßnahmen ergriffen und die zuständigen Behörden wie vorgesehen vom ersten Moment an informiert.

Wie vom Büro des APAP anerkannt, kooperierte das Unternehmen uneingeschränkt mit ihnen und ergriff geeignete Maßnahmen, um den Vorfall zu beseitigen. Was die betroffenen Kunden des Unternehmens betrifft, war kein Handeln erforderlich. In jedem Fall verliert das Unternehmen seine gesetzlichen Rechte nicht.

Das Phänomen der Cyberattacken ist weltweit alltäglich, für alle technologischen Systeme von Unternehmen, Organisationen und Institutionen. Die OTE Group wehrt jeden Monat über 500.000 böswillige Angriffe von Drittanbietern ab.

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure