Die Kirche von Zypern erklärte, warum Impfgegner vom Dienst suspendiert wurden

Priester können aus dem Dienst entfernt und sogar ihres Amtes enthoben werden, weil sie sich weigern, sich zu impfen, und auch wegen der Tatsache, dass ihre Einstellung Menschen dazu gebracht hat, Impfungen abzulehnen.

Der Vertreter von Erzbischof Chrysostomus, Archimandrit Triphyllius, erklärte, warum der Primas der zypriotischen Kirche Priestern, die sich gegen Impfungen aussprechen, die Durchführung von Gottesdiensten untersagte, informiert Griechische Ausgabe von Dogma.

Über das Vanguard-Programm in Zypern erklärte Archimandrit Triphyllius, dass Erzbischof Chrysostomus „alle Priester der Erzdiözese eingeladen, persönlich mit ihnen getroffen und sie nach ihrer Meinung zu Impfungen und allem anderen gefragt hat, um einige Entscheidungen mit aller Nachsicht und väterlicher Liebe zu treffen. „

Der Archimandrit sagte, dass sie in der Diözese suspendiert wurden, „nicht nur weil sie sich weigerten zu impfen, sondern auch weil sie durch ihre Einstellung oder ihr Verhalten die Menschen beeinflusst und ermutigt haben, gegen die Impfung zu sein, oder sie sogar verhindert haben“.

Ihm zufolge „hätte es nicht mit Hilfe von Mikrofonen, Fernsehern oder Meetings geschehen können, sondern in der Beichte im engsten Kreis. Wenn ein Gläubiger auf einen Priester zugeht und ihn fragt, ob er (der Priester – Anm. d. Red.) geimpft wurde, und der Priester antwortet: „Das kann ich Ihnen nicht sagen“, dann beginnt der Gläubige zu vermuten und Fragen zu stellen“, so der Vertreter von Erzbischof Chrysostost zu seiner Geschichte hinzugefügt. .

Wie wir zuvor berichtetstellte das Oberhaupt der zypriotischen Kirche, Erzbischof Chrysostomos, seinem Klerus ein Ultimatum: Wer nicht vor dem 15. Januar geimpft wurde, „wird nicht länger Priester der Diözese sein“.

Als Reaktion auf diese Erklärung versammelten sich am vergangenen Sonntag Dutzende von Gläubigen in der zypriotischen Hauptstadt Nikosia, um gegen das Ultimatum von Chrysostomos zu protestieren, berichtet die Veröffentlichung. Zypern Post.

Die Demonstranten forderten die Aufhebung des Ultimatums. Bei dem Protest sagte der Epidemiologe Dr. Elpidoforos Soteriades, er sei inakzeptabel und illegal. „Sie kennen die wissenschaftliche Wahrheit“, sagte er und wandte sich über ein Mikrofon an den Erzbischof. Neben rechtlichen und wissenschaftlichen Erwägungen sagte er, dass das, was der Erzbischof tut, unchristlich sei.

„Wenn wir uns dem Kirchenrecht zuwenden“, sagt der Autor Lebenserwartung Konstantin Mikolenko, wir werden sehen, dass es als Strafe für verschiedenes Fehlverhalten folgende Strafen gibt: Verbot im Priestertum, Entzug der Würde, Exkommunikation von der Kirche. Was Erzbischof Chrysostomus droht, ist in Wirklichkeit ein Verbot des priesterlichen Dienstes. Es ist an der Zeit, einen neuen Kanon zu verabschieden, etwa so: „Wer nicht geimpft ist, wird umkehren, wenn er ein Geistlicher ist, soll er abgesetzt werden, wenn er ein Laie ist, soll er exkommuniziert werden.“

Aber das kanonische Recht kennt kein solches „Verbrechen“ wie die Impfverweigerung. Die Impfung ist kein doktrinäres oder gar moralisches Problem, es ist ein medizinisches Problem. Außerdem ist die Frage nach der Wirksamkeit von Impfungen auch aus medizinischer Sicht sehr, sehr zweideutig. Jeder kann den Newsfeed öffnen und sehen, wie europäische Länder, in denen heute 70 %, 80 % oder sogar fast alle 100 % der Bevölkerung geimpft sind, Rekorde bei der Zahl der Fälle brechen.

Der Leiter der WHO, Tedros Ghebreyesus, räumte im November 2021 ein, dass geimpfte Menschen die gleichen Träger des Coronavirus sind wie ungeimpfte Menschen. Aus welchen Gründen erlaubt dann Erzbischof Chrysostomos geimpften Priestern zu dienen?

Das Ultimatum des Primas der zypriotischen Kirche löste logischerweise einen Protest unter den Gläubigen aus, die sich am 9. Januar in der Nähe der Residenz des Erzbischofs in Nikosia versammelten und die Aufhebung des Ultimatums forderten. Das heißt, in der zypriotischen Kirche hat ein Aufruhr begonnen, der sich zu ernsten Stimmungen entwickeln kann.

Und noch eine interessante Beobachtung: Die kategorischste und unversöhnlichste Position in der Frage der Impfung nehmen die Hierarchen genau jener Ortskirchen ein, die die OCU anerkannt haben: Konstantinopel, Hellas und Zypern. Es gibt etwas zu bedenken…



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure