Pfizer: Impfstoffe für 2- bis 5-Jährige werden Ende Februar erhältlich sein

Sobald die Impfstoffformulierungen von Pfizer und BioNTech für Kinder unter 5 Jahren zugelassen sind, was in den kommenden Wochen erwartet wird, werden Impfstoffe für diese Altersgruppe verfügbar sein.

Die Unternehmen werden laut The Washington Post bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) eine Notfallzulassung für ihren Impfstoff beantragen. Impfstoffe werden voraussichtlich ab Ende Februar zur Verfügung stehen. Der Veröffentlichungsartikel sagt:

„Die Idee ist, weiterzumachen und sich zwei Dosen anzusehen. Wenn die Datenlage gut ist (…), kann bei Kindern mit den beiden Hauptdosen einige Monate früher begonnen werden, als wenn wir die Datenerhebung für die dritte Dosis abgewartet hätten.“

Letzten Monat gab Pfizer bekannt, dass die neuesten Daten aus klinischen Studien mit Kindern unter fünf Jahren im April erwartet werden. Sie änderte ihre Studien, um eine dritte Dosis hinzuzufügen, die 8 Wochen nach der zweiten verabreicht werden sollte. Diese Anpassung wurde vorgenommen, weil Kinder im Alter von 2 bis 4 Jahren, die 2 Dosen von 3 µg erhielten, eine geringere Immunantwort hervorriefen als ältere Kinder, die eine große Dosis erhielten.

Der griechische Wissenschaftler, Professor für Mikrobiologie Spyros Pournaras, betonte in Bezug auf Fälle von Coronavirus bei Kindern, dass die Verbreitung von Omicron „der Hauptgrund ist, warum Kinder geimpft werden sollten. Kinderärzte halten es für notwendig. Griechische Kinder werden im Vergleich zu anderen Ländern in geringer Zahl geimpft. Kinder sind nicht gefährdet, wenn sie geimpft werden. Dessen sollten sich Eltern bewusst sein. Dies ist ein Infektionsreservoir, das nicht abnehmen wird, solange Kinder nicht geimpft werden.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure