Wird die griechische Kirche den Filaretiten ein Anathema auferlegen?

Die tragikomische Serie mit dem Titel „Die Schlacht von Filaret mit seinen Jüngern“ geht weiter. Am 2. Februar fand eine Synode der OCU statt, die: die Kirche Griechenlands um ein Anathema für die griechischen „Hierarchen“ von Filaret bat, ein Dienstverbot und eine Amtsenthebung für drei „Hierarchen“ ankündigte, die von der OCU zur OCU übergelaufen waren UOC-KP, nannte alle von Filaret „ordinierten“ Personen „Räuber, die eine Spaltung in der UOC provozieren“ (gemeint ist die OCU – Ed). Aber was ist mit dem Hauptschuldigen? Immerhin ist es notwendig, ihn zuallererst zu bestrafen? Sergei Dumenko vergab gnädig Filaret. In der Entscheidung heißt es: „Aus Respekt vor den bisherigen Verdiensten, angesichts seines Alters und seines Gesundheitszustands, wendet die Synode äußerste Sparsamkeit gegenüber dem ruhenden Ehrenpatriarchen an, ohne strengere kanonische Maßnahmen zu ergreifen, um auf die von ihm begangenen Verstöße zu reagieren.“ Es ist nur nicht klar, warum die derzeitigen Mitarbeiter von Filaret „wegen einer groben Verletzung der kanonischen Ordnung, der Teilnahme an illegalen Versammlungen und sogenannten Bischofsweihen in Kiew vom Dienst ausgeschlossen wurden“, aber Filaret, der all dies organisierte, war es nicht. Das einzige, womit die OCU Filaret „bestrafen“ wollte, war die Anrede. Jetzt ist es nicht „allerheiligste“, sondern „höchster Ehrwürdiger“ (dies ist der Name eines gewöhnlichen Bischofs). Wenn die griechische Kirche den griechischen „Hierarchen“ von Filaret ein Anathema auferlegt, werden die Phanar und die griechischen Kirchen die UOC-KP nicht mehr „nicht bemerken“ können. Und dementsprechend wird die Seifenblase ihrer Lügen über die „Überwindung des Schismas in der Ukraine durch seine göttliche Allheiligkeit Bartholomäus“ platzen. Bezug:
Filaret (in der Welt Mikhail Antonovich Denisenko, Ukrainer Mikhailo Antonovich Denisenko; geboren am 23. Januar 1929, Dorf Blagodatnoye, Bezirk Amvrosievsky, Bezirk Stalinsky, Ukrainische SSR, UdSSR) ist eine sowjetische und ukrainische religiöse Figur. Held der Ukraine (2019).

Vom 20. Oktober 1995 bis 15. Dezember 2018 und vom 14. Mai 2019 war er Primas der nichtkanonischen Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats mit dem Titel „Patriarch von Kiew und ganz Russland-Ukraine“.

Ehemaliger Bischof der Russisch-Orthodoxen Kirche, von 1966 bis 1990 – Metropolit von Kiew und Galizien, Patriarchalischer Exarch der gesamten Ukraine, dann – Primas der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat). Von Mai bis Juni 1990 war er der Stellvertreter des patriarchalischen Thrones der Russisch-Orthodoxen Kirche. Er war einer der Kandidaten für den patriarchalischen Thron bei der Wahl des Patriarchen von Moskau im Gemeinderat im Juni 1990. Seit 1991 bemühte er sich aktiv um die Unabhängigkeit der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche. 1992 verließ er mit einem Teil des Klerus und der Laien die Russisch-Orthodoxe Kirche und gründete die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats, die von keiner der orthodoxen Ortskirchen anerkannt wird.

1992 der Würde beraubt, 1997 von der russisch-orthodoxen Kirche exkommuniziert (anathematisiert). Am 11. Oktober 2018 stellte die Synode der orthodoxen Kirche von Konstantinopel, nachdem sie „die Berufung geprüft“ hatte, Filaret (Denisenko) als Bischof ohne Kathedra („ehemaliger Metropolit von Kiew und Galizien“) wieder in die Kirchengemeinschaft zurück. Diese Entscheidung wurde weder von der russisch-orthodoxen Kirche noch von Filaret (Denisenko) selbst anerkannt, der erklärte, Bartholomäus habe die Ukrainer getäuscht, indem er ihm die Position des Patriarchen versprach und ihm im Gegenzug nur eine Metropole und sogar keinen Sitz gab. .



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure