Griechischer Oberster Gerichtshof: Vodokanal-Privatisierungsversuch ist verfassungswidrig

Der griechische Staatsrat hat am Freitag entschieden, dass die Übertragung einer Mehrheitsbeteiligung an Athens Water SA und Thessaloniki Water SA an den Privatisierungsfonds Hellenic Corporation of Assets & Offering (HCAP) verfassungswidrig ist.

Der griechische Oberste Gerichtshof erklärte, dass der griechische Staat gemäß der Verfassung die volle Kontrolle über die Wasserversorger des Landes haben sollte, sowohl im Vorstand als auch im Aktienkapital.

Die Entscheidung des Gerichts basiert auf einem 2016 vom griechischen Parlament verabschiedeten Gesetz, das die Übertragung des Großteils des Aktienkapitals beider Versorgungsunternehmen an HCAP vorsieht.

Übertragung einer Mehrheitsbeteiligung ΕΥΔΑΠ und ΕΥΑΘ (Vodokanals von Athen und Thessaloniki) wurde in einer Plenarsitzung des Staatsrats (Oberstes Gericht Griechenlands) nach einer Entscheidung des Verwaltungsrats des Europarats im Jahr 2020 für verfassungswidrig erklärt.

Das Gericht entschied, dass die Bestimmungen des Gesetzes von 2016 verfassungswidrig seien, und betonte, dass der Staat den größten Teil des Aktienkapitals und der Verwaltung der Wasserversorger kontrollieren sollte. Tatsächlich stellt die Begründung der Entscheidung klar, dass es nicht ausreicht, dass der griechische Staat die Aufsicht über eine Gesellschaft hat, die dieselbe kontrolliert, auf die die Mehrheitsbeteiligung an ΕΥΔΑΠ und ΕΥΑΘ übertragen wurde, sondern dass er auch die Kontrolle über deren Management behalten muss.

„In Übereinstimmung mit der Verfassung besagt die Verordnung, dass die Versorgung der Bevölkerung Attikas mit Wasser- und Sanitärversorgung keine dem Kern der Staatsgewalt innewohnende Tätigkeit darstellt und daher einer öffentlichen Gesellschaft mit beschränkter Haftung übertragen werden kann, wie ΕΥΔΑΠ ΑΕ“, heißt es in der Erklärung.

Darüber hinaus stellt die Entscheidung jedoch klar, dass es nicht ausreicht, dass der Staat eine Aktiengesellschaft einfach kontrolliert, er muss sowohl die Aktien als auch die Geschäftsführung des Unternehmens kontrollieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure