Alimos verändert sich: 100 Millionen Euro – Investitionen an der Athener Riviera

Ein atemberaubendes Projekt nicht nur für die Stadt, sondern für ganz Attika wird von der Gemeinde Alimos umgesetzt.

Bis 2025 wird ein grundlegender Umbau und gleichzeitige Modernisierung der Marina (Alimu Marina) abgeschlossen sein. Dies ist ein ehrgeiziger Plan für eine Investition, die 100 Millionen Euro erreichen und das „Gesicht“ der Athener Riviera moderner machen wird.

Derzeit laufen die Planungen für Sanierungen im Hinblick auf die Umgestaltung des Außenbereichs (einschließlich Grünflächen), die durch frühere Gemeinderatsbeschlüsse genehmigt wurden.

Am vergangenen Mittwoch (2.2.) präsentierte die seit 40 Jahren bestehende Projekt- und Verwaltungsgesellschaft dem Gemeinderat von Alimos ein neues Hafendesign und eine neue architektonische Lösung. Während der Diskussion wurden alle Parameter analysiert, die an der Projektarbeit beteiligten Experten beantworteten Fragen und hörten sich die Vorschläge und Positionen der Bürgervertreter an.

Was beinhaltet das Design der Marina Alimu?

Dem Plan zufolge wird hier eine Zone mit Geschäften und Restaurants angelegt, ein Hotel gebaut, ein Pier, ein Bürgersteig und ein Radweg modernisiert. Es werden erhebliche Anstrengungen unternommen, um das Gebiet landschaftlich zu gestalten, was zur Verbesserung des Mikroklimas der Stadt beitragen wird. Außerdem werden eine Leitwarte und Parkplätze für 850 Autos geschaffen (mit zukünftiger Steigerung). Der neue Pier wird die Städtische Galerie beherbergen, die reich an Werken aus dem 20. Jahrhundert ist.

Wie der Bürgermeister von Alimos betonte, wird dieses Projekt „bedeuten, die Qualität des täglichen Lebens zu verbessern, die Stadt selbst zu renovieren, die auf diese Weise touristisch, gepflegt und komfortabel wird“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure