Der Kreml reagierte auf Bloombergs Fehler

Bloomberg veröffentlichte heute Abend auf seiner Website eine Schlagzeile über Russlands „Invasion“ in der Ukraine. Wenig später wurde es entfernt.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow nannte die Veröffentlichung der Veröffentlichung eine Illustration der herrschenden Spannungen. Ihm zufolge deutet ein solcher Fehler auf die Gefahr aggressiver Äußerungen hin. EU und den Vereinigten Staaten, und demonstriert, wie solche Nachrichten zu irreparablen Folgen führen können, Berichte RIA-Nachrichten:

„Dies ist eine großartige Demonstration, wie gefährlich die Situation ist, die durch die endlosen aggressiven Äußerungen aus Washington, aus London und aus anderen europäischen Hauptstädten provoziert wird. Dies ist eine Illustration dafür, welche Folgen die Atmosphäre extremer Spannungen hat, die sich jetzt entwickelt hat diese aggressiven Aktionen unserer Gegenparteien in Europa haben können. Und es ist wahrscheinlich auch eine großartige Demonstration dafür, wie solche Nachrichten zu irreparablen Folgen führen können.“

Laut Peskov kann nach der fehlerhaften Veröffentlichung der Begriff „Fake News“ durch „Bloomberg News“ ersetzt werden.

Bloomberg räumte den Fehler ein und entfernte die Überschrift. Gemäß der Behauptung der Ausgabe werden Verhältnisse der Kommission dieses Fehlers untersucht.

Die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, kommentierte die skandalösen Veröffentlichungen der Agentur Bloomberg und der Bild-Zeitung und stellte fest:

Globale Informationen und politischer Shmarathon der NATO-Wünsche. Russland hat viele Male gesehen, wie Westler die Olympischen Spiele verderben, aber die aktuelle Herangehensweise an das Projektil wurde von echten Perversen erfunden, die zu allem bereit sind.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure