Ein Student im Rock: eine Vogelscheuche oder ein modernes Persönlichkeitsbild

Professor Akis Celentis hat auf Facebook einen langen Kommentar über einen Vorfall gepostet, der sich an einer Musikschule zwischen einem Lehrer und einem Schüler ereignet hat.

In seinem Post äußerte eine angesehene Person, auf deren Meinung die Öffentlichkeit hört, seine Meinung geschah an der Musikschule in Ilion, als ein Schüler in einem Rock zum Unterricht kame.

Offensichtlich hat dieser Vorfall, der von allen griechischen Medien beschrieben wurde, die unterschiedlichsten und zweideutigsten Reaktionen in der Gesellschaft hervorgerufen.

Meinung des Professors

„Wer von Ihnen, der diese Nachrichten liest, erinnert sich nicht an die Schuluniform mit der obligatorischen Schürze und dem weißen Kragen, die griechische Schulkinder bis 1982 trugen? Und wie groß war unsere Freude, als wir einen neuen Satz Einheitskleidung gekauft bekamen und uns dann auf den ersten Tag freuten, um im neuen Schuljahr stolz in den Unterricht zu gehen?!

Nach der damals vorherrschenden Politik wurde die Entscheidung getroffen, Studenten in „Uniformen“ des gleichen Typs zu kleiden, um sie gleichzustellen, damit niemand durch seine Herkunft oder durch reiche oder arme Familie des Studenten auffällt.

1982 gab der Bildungsminister der damaligen PASOK-Regierung, Lefteris Verivakis, offiziell die Entscheidung bekannt, Schuluniformen abzuschaffen. Und die Kleiderordnung musste sich ändern. Damals wurde der Schulanzug mit schlichtem hellem Hemd (für Jungen) durch dünne Pullover mit Stehkragen (Rollkragenpullover) und dunkle Hosen ersetzt.

Die Abschaffung der Schuluniformen habe einerseits die Gesellschaft „umgekrempelt“. Aber gleichzeitig gab es den Schülern das Recht, selbstständig über die Frage ihres Aussehens zu entscheiden, den „Stil“ und dessen Einhaltung zu bestimmen. War es die richtige Entscheidung, das Formular abzubrechen? Wurde damit das Ziel erreicht – die Persönlichkeit des Kindes zu entwickeln? Wenn ja, dann ist das großartig. Allerdings ist es nicht so einfach…

Ich persönlich sehe lieber vermeintlich „unterdrückte“ Schüler in Standarduniformen (Hemden für Jungen und Schürzen für Mädchen) als Schulkinder mit Tätowierungen und Ohrringen an Lippen, Ohren, Zunge und Wangen, die heimlich „Gras“ rauchen und unter 10 Wörtern dass sie sagen können, 8 sind obszön.“

Gesamt

Das Letzte, was ich mir wünsche, ist, dass der Professor mit dem Vorwurf der „Intoleranz“ ins Kultusministerium vorgeladen wird. Leute, wohin steuert diese Welt?! Sieht so aus, als hätten wir etwas sehr Wichtiges verpasst…



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure