Griechenland: Entlassungen von ungeimpftem Gesundheitspersonal bei 100 täglichen Todesfällen

Andernfalls kann die Situation mit der Entlassung ungeimpfter Ärzte nicht als Absurdität bezeichnet werden. Tausende von Patienten im ganzen Land könnten ohne Grundversorgung und angemessene Behandlung zurückbleiben.

Die Haltung der Regierung hat Krankenhäuser bereits in die Knie gezwungen – Personalmangel entzieht den verbliebenen Mitarbeitern Urlaub und freie Tage, selbst Quarantänetage für Erkrankte wurden auf ein Minimum reduziert. Die Entscheidung, Privatärzte gemäß dem Gesetz 4820/2021 zu entlassen, wird die Situation bis zum Äußersten kritisch verschärfen. Und dies zu einer Zeit, in der das Land jeden Tag den Tod von durchschnittlich hundert seiner Mitbürger betrauert!

Die Schließung von Privatkliniken droht der Bevölkerung jeglichen Schutz vor dem „wandelnden“ Coronavirus im Land zu nehmen – sowohl dem superinfektiösen Omicron-Stamm als auch dem Delta, das seine Positionen innehat und die Kranken immer noch rücksichtslos auf Intensivstationen schickt.

Die Pläne des Gesundheitsministeriums zur Entlassung von rund 15.000 Ärzten im öffentlichen und privaten Sektor können getrost als Opferung des Lebens Tausender Bürgerinnen und Bürger durch das Coronavirus bezeichnet werden, die sie als Geiseln der Pandemie zurücklassen. Die September-Entscheidung der Regierung im vergangenen Jahr war teilweise gerechtfertigt. Aber heute, wo Menschen aus Mangel an Ärzten und Plätzen auf Intensivstationen sterben, kann ein solcher Schritt als kriminell bezeichnet werden.

Der Impfstand im Land ist ein wirklich wichtiges und ernstes Problem. Daneben gibt es jedoch einen ebenso wichtigen – Menschen sterben ohne angemessene Hilfe. Sie kommen zu spät in Krankenhäusern an und erhalten nach dem Krankenhausaufenthalt nicht die notwendige Behandlung.

Die Entscheidung der Regierung behebt Gesundheitsprobleme nicht, sondern verschlimmert sie, indem sie die Zahl erfahrener Ärzte und Krankenschwestern sowie die Zahl privater Hausärzte verringert, die unterbesetzte öffentliche Dienste erheblich unterstützen.

Noch katastrophaler ist die Situation in den Regionen. Es ist nicht schwer zu verstehen, was die Entlassung eines „Hausarztes“ zum Beispiel in abgelegenen Dörfern bedeutet, wo der Hauptanteil der Einwohner ältere Menschen sind. Aber in diesem Zusammenhang ist es schwierig, die Logik des Handelns von Spitzenbeamten zu erklären und sich damit abzufinden.

Auf der Tagesordnung steht noch eine Frage: Wohin mit den entlassenen Ärzten? Nicht alle Länder in der Europäischen Union werden aufgrund von Coronavirus-Impfungen von erfahrenen Gesundheitsfachkräften „verstreut“. Als Folge der kurzsichtigen Politik des griechischen Gesundheitsministeriums bieten bereits Dutzende von Ärzten ihre Dienste in den nationalen Systemen anderer Staaten an EU.

Allein im Januar betrauerte Griechenland über 2.700 Tote und verlor weiterhin jeden Tag hundert seiner Bürger. Angesichts einer grausamen Situation muss das Chaos im Gesundheitsbereich als vollendete Tatsache anerkannt werden, und die derzeitige Regierung von Mitsotakis und insbesondere der Gesundheitsminister Thanos Pleuris agieren als Realitätsleugner, die nicht in der Lage sind, die Existenz bestehender Probleme anzuerkennen, und noch weniger, um mit ihnen fertig zu werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure