Unterstützung für Griechenland als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates durch mehr als die Hälfte der Mitgliedsstaaten

Mehr als 50 % der Länder unterstützten die Kandidatur Griechenlands für nichtständige Mitglieder des Sicherheitsrates für 2025-2026. Die Mitgliedsstaaten der Organisation reichten schriftliche Bestätigungen ein.

Das teilte Nikos Dendias, Chef des griechischen Außenministeriums, am vergangenen Mittwoch mit. Der Pressedienst der Abteilung zitiert ihn mit den Worten:

„97 schriftliche Zusagen gesichert [стран-членов ООН] zugunsten der griechischen Kandidatur. Das heißt, mehr als 50 % der UN-Mitgliedsstaaten unterstützen unsere Wahl, die im September 2024 stattfinden wird. Dies ist ein greifbares Ergebnis der von der Regierung verfolgten Politik [премьер-министра Кириакоса] Mitsotakis“.

Herr Dendias wies darauf hin, dass sich neben Griechenland derzeit nur Dänemark von Europa aus um einen Sitz im Sicherheitsrat bewirbt:

„Die Möglichkeit einer weiteren Nominierung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Wir werden eine offene Kampagne für unsere Kandidatur starten, um nicht nur eine knappe Mehrheit zu sammeln, sondern den höchstmöglichen Konsens für die griechische Präsenz im UN-Sicherheitsrat zu erreichen. Unsere.“ Die Kampagne wird die Schaffung der Symbolik beinhalten, die wir präsentieren werden, sowie die Ernennung eines Sonderbeauftragten für unsere Kandidatur, dessen Hauptziel und Aufgabe die Verbreitung unserer Botschaft in allen UN-Mitgliedstaaten sein wird. Ein ähnlicher Sonderbeauftragter wurde bereits von Dänemark ernannt.

Zu diesem Thema organisieren wir während der Ministerwoche der Generalversammlung im September 2022 eine Sonderveranstaltung in New York. Ich werde meine Besuche in Ländern fortsetzen, die sich noch nicht verpflichtet haben, unsere Kandidatur zu unterstützen, sowie in Ländern mit internationalem Einfluss, die uns helfen können, uns anderen Drittländern anzunähern. Außerdem werden alle unsere Repräsentanzen im Ausland eine Kampagne starten, um über unsere Positionen zu informieren.“

Nikos Dendias ging detaillierter auf die Schritte in diese Richtung und die Ziele ein:

„Die Hauptbotschaft unserer Kandidatur ist 80 Jahre UN-Charta: Ihre Grundprinzipien sind aktueller denn je. Unser Ziel ist es, diese Prinzipien zu fördern, die die Grundwerte der griechischen Außenpolitik sind. Respekt vor der Souveränität und Territorialität Integrität aller Staaten Vollständige Achtung der Prinzipien des Völkerrechts, einschließlich des internationalen Seerechts Verbot der Anwendung von Gewalt oder sogar der Androhung von Gewaltanwendung Friedliche Beilegung von Streitigkeiten im Einklang mit dem Völkerrecht und erforderlichenfalls durch Regress an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag, weil der Internationale Gerichtshof eines der Schlüsselorgane der UN ist. Zu den Zielen der griechischen Außenpolitik gehört außerdem die Förderung der internationalen Zusammenarbeit, um aktuelle internationale Probleme wie den Klimawandel anzugehen , Flüchtlingsmigration und Terrorismus.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure