Wie man mit Antibiotikaresistenzen umgeht

Molekularbiologe, Virologe und korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften Sergey Netesov sprach über Maßnahmen zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen – dem Hauptproblem der medizinischen Gemeinschaft.

Nach Ansicht des russischen Virologen, was er in einem Interview mit Radio Sputnik zum Ausdruck brachte, sollte zunächst der rezeptfreie Einsatz antibakterieller Medikamente eingestellt werden. Die Aufgabe von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt ist die Entwicklung neuer Medikamente:

„Eigentlich sind Antibiotika Substanzen, die Bakterien selbst herstellen, um sich aus einer ökologischen Nische von anderen Bakterien zu befreien. Daher tragen sie (Bakterien) Gene sowohl für die Produktion als auch für die Resistenz gegen dieselben Antibiotika. Wenn die Menschheit beginnt, Antibiotika für sich selbst zu verwenden, und sogar in großen Dosen, beginnen die Gene für diese Antibiotikaresistenz von einem Bakterium auf ein anderes übertragen zu werden.“

Eine frühzeitige und unangemessene Verschreibung von Antibiotika hilft möglicherweise nicht, verschlechtert jedoch den Zustand des Patienten und verlängert die Krankheitsdauer erheblich. Außerdem gibt es laut dem Experten inzwischen Bakterien, die nicht gegen ein oder zwei bestimmte Antibiotika resistent sind, sondern gegen verschiedene Medikamente:

„Um sie zu überwinden, um einen Kranken davon zu befreien, braucht es Antibiotika der zweiten, dritten und jetzt der vierten Generation.“

Um Antibiotikaresistenzen zu bekämpfen, müssen Ärzte die Verschreibung antibakterieller Medikamente sorgfältig kontrollieren und Wissenschaftler müssen neue entwickeln. Netesov warnt:

„Gerade der flächendeckende Einsatz von Antibiotika führt in jedem Fall zur Entstehung antibiotikaresistenter Bakterienstämme, die den Menschen befallen. Es gibt Medikamente, die in Zukunft Antibiotika ersetzen können, zum Beispiel bakterielle Viren – Bakteriophagen. Die bakterielle Resistenz gegen sie entwickelt sich sehr langsam, daher muss diese Gruppe von Medikamenten entwickelt werden.“

Zuvor war in der Fachzeitschrift The Lancet eine Studie veröffentlicht worden, wonach viele Krankheiten, die früher gut mit Antibiotika behandelbar waren (Lungenentzündung, Sepsis), heute zunehmend tödlich verlaufen. Das größte Problem, mit dem die medizinische Gemeinschaft derzeit konfrontiert ist, ist die Antibiotikaresistenz. Allein im Jahr 2019 starben mehr als 1,27 Millionen Menschen an den Folgen einer direkten Infektion mit den Bakterien, wie die Studie zeigt. Wissenschaftler fordern Ärzte auf der ganzen Welt auf, Antibiotika mit Bedacht zu verschreiben.

Zuvor erklärte die Doktorin der medizinischen Wissenschaften Tatyana Bandurina in einem Interview mit Izvestia die Gefahr der Selbstmedikation mit Antibiotika für COVID-19. Sie stellte fest, dass ohne wirksamen Darmschutz Antibiotika-assoziierter Durchfall auftritt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure