Von Griechenland nach Deutschland: ein kriminelles Netzwerk für den illegalen Transport von Kleinkindern

Ein großes internationales Kinderhandelsnetzwerk wurde zerschlagen. Minderjährige Einwanderer im Alter zwischen 3 und 7 Jahren wurden von Griechenland nach Deutschland transportiert.

Das kriminelle Schema war gut durchdacht und ausgetestet. Sogar spezielle Kindermädchen kümmerten sich in beiden Ländern – Griechenland und Deutschland – um die Babys. Der 41-jährige syrische Anführer der Gruppe wurde in der griechischen Hauptstadt festgenommen.

Die Ermittlungen zu kriminellen Handlungen und deren Unterdrückung wurden von der Einwanderungsbehörde der Ausländerbehörde Attika und den deutschen Polizeibehörden durchgeführt, koordiniert von EUROPOL. „Operation Hook“ (Codename) ermöglichte die Beseitigung des größten internationalen Netzwerks, es wurde Teil der Umsetzung des National Business Plan (NBP) und des EMPACT-Programms zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung, das von unserem Land geleitet wird.

Für den Transport jedes Kindes erhielten die Teilnehmer des Strafverfahrens 4.500 bis 6.000 Euro. Im Falle der Entsendung von Erwachsenen nach Deutschland stellten sie ihnen Pässe zur Verfügung, die jeweils zwischen 500 und 1200 Euro kosten.

Ein in Athen festgenommener Syrer leitete die Organisation, gegen fünf Ausländer wurden Strafverfahren eingeleitet. Zwei von ihnen haben ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland. Eine Frau wird wegen Beteiligung an der illegalen Einwanderung gesucht, und die zuständigen Behörden haben einen Haftbefehl gegen sie erlassen.

Die Ermittlungen ergaben mindestens zehn Fälle illegaler Überführung von Griechenland nach Deutschland, sieben Kinder und fünf Erwachsene, Mitglieder eines transnationalen kriminellen Netzwerks. Und alles begann vor über zwei Jahren.

Im September 2019 wurden die griechischen Behörden auf die Überstellung eines kleinen 3-jährigen syrischen Mädchens aus Athen nach Deutschland aufmerksam. Sie kontaktierten ihre Kollegen in Deutschland, um dies zu überprüfen. „Seine Majestät der Fall“ griff jedoch ein – während des Fluges wurde eine Fehlfunktion im Flugzeug entdeckt, und es landete in Italien. So gelang es der Frau, die das Kind begleitete, einem ungewollten Zusammentreffen mit den am deutschen Flughafen auf sie wartenden deutschen Vollzugsbeamten zu entgehen und auf anderem Weg an ihr Ziel zu gelangen.

Dieser Vorfall löste jedoch eine Untersuchung aus, die schließlich mit der Zerschlagung eines Netzwerks von Kinderhändlern endete. Zunächst untersuchten wir sorgfältig die Identität der Frau, die das Kind begleitete. Es stellte sich heraus, dass sie 26 Jahre alt ist, legal in Deutschland lebt und oft nach Griechenland fliegt, ohne sich lange dort aufzuhalten. Sie spielte eine wichtige Rolle in dem kriminellen System, indem sie als Mutter Babys transportierte und auf dem Schwarzmarkt gekaufte Dokumente verwendete.

Das Hauptquartier der Organisation wurde von einem 41-jährigen Syrer mit 120 qm angemietet. in Agios Panteleimonas. Hier war ein Raum, in dem ein syrisches Kindermädchen die dort untergebrachten Kinder betreute. Es sieht aus wie ein „privater Kindergarten“.

Der Transfer von Kindern wurde von den Flughäfen Athen und Thessaloniki durchgeführt. Manchmal wurden Direktflüge nach Deutschland genutzt, manchmal flogen sie über Spanien, die Schweiz und Italien, und manchmal reisten sie mit der Fähre von Igoumenitsa nach Italien und von dort nach Deutschland.

Die Zeitung BILD veröffentlichte einen langen Artikel über die Ermittlungen und das Vorgehen der griechischen Polizei, der in der deutschen Gesellschaft für große Resonanz sorgte. Und die Arbeit der griechischen Strafverfolgungsbehörden geht weiter – sie führen mit Hilfe von Interpol eine Untersuchung gegen andere Teilnehmer des kriminellen Systems durch. Und finden Sie auch heraus, ob es Zweigstellen der Organisation in anderen Ländern gibt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure