Chania: Fünf Schwerverbrecher sind aus dem Gefängnis geflohen

Der Alarm wurde am frühen Montagmorgen ausgelöst, nachdem fünf Sträflinge aus dem Gefängnis in der Stadt Chania auf Kreta geflohen waren.

Laut cretapost handelt es sich um fünf Inhaftierte, Bürgerinnen und Bürger Albaniens und Pakistans, die wegen Verlegung an einen anderen Haftort in der Haftanstalt der Polizeiwache von Chania waren. Es wird berichtet, dass die fünf Flüchtlinge am Samstagmorgen nach Kreta gebracht wurden, um in das Gefängnis von Chania gebracht zu werden.

Entflohene Gefangene, die wegen Straftaten verurteilt wurden. Es liegen Informationen vor, dass einer von ihnen wegen drei Morden, zwei wegen Raubüberfalls und zwei wegen Drogenhandels zu drei lebenslangen Haftstrafen verurteilt wurde. Die Behörden untersuchen die Möglichkeit, dass die Flüchtigen in der Vergangenheit im Polizeigefängnis von Chania waren und Fluchtschlaufen kannten oder einen Komplizen hatten.

Es ist immer noch unbekannt, ob es ihnen gelang, die Stadt zu verlassen, während die Insel zum „Abfangplan“ erklärt wurde, woraufhin alle Strafverfolgungsbeamten Kretas auf die Suche nach den Flüchtlingen geworfen wurden und die Häfen und Flughäfen blockierten.

Insbesondere fünf Häftlinge nach Angaben von cretapost:

34-jähriger Pakistaner: Wegen dreier Morde zu drei lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

43-jähriger Albaner: war Mitglied einer bewaffneten Räuberbande, die aktiv Häuser in Attika „bombardierte“ und die Opfer des Raubüberfalls tötete. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

29-jähriger Albaner: wegen Drogenhandels verurteilt.

34-jähriger Albaner: wegen Drogenhandels verurteilt.

32-jähriger Albaner: wegen Raubüberfalls verurteilt.

Wenn Sie etwas über diese Personen wissen, rufen Sie sofort die Polizei.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure