Die Erde tat sich auf und verschlang die Häuser: Schrecken in Nea Wutza

Die Bewohner von drei kleinen Wohnhäusern im Osten Attikas wurden evakuiert, da die Gebäude aufgrund von Setzungen nach starken Regenfällen fast 3 Meter in den Boden gesunken sind.

Die drei Gebäude stehen nach Angaben des staatlichen Senders ERT nebeneinander und wurden am Ufer eines Baches im Dorf Neos Vutzas, einem Vorort der Hafenstadt Rafina, errichtet.

Das Dorf Neos Voutzas oder Voutsas (Νέος Βουτζάς, ή Βουτσάς) wurde auf dem Territorium des Klosters Penteli errichtet. Dieses Grundstück wurde 1952 von einer von Flüchtlingen aus Butsa (Μπουτζά) in Kleinasien gegründeten Baugenossenschaft erworben. Der Ort Butsas, oder Vutzas, war ein Vorort von Smyrna und hieß damals „Buka“ („Buca“). Die Siedlung Neos Voutzas in Ostattika wurde 1955 feierlich gegründet.

Direkt oberhalb von Mati war Neos Voutzas das Epizentrum des tragischen Lauffeuers von 2018, das Hunderte von Häusern zerstörte, Tausende von Bäumen niederbrannte und 103 Menschen tötete. Seit die Bäume kein Wasser mehr zurückhalten, hat laut ERT jeder schwere Regensturm das Gebiet überschwemmt und dazu geführt, dass das Wasser den Boden weggespült hat. In diesem Fall geschah dies mit den Fundamenten von drei Gebäuden, die einfach „versagten“.

Der Bürgermeister von Rafina, Vangelis Burnous, sagte gegenüber ERT, dass derzeit Untersuchungen durchgeführt werden, um festzustellen, ob sich das Problem auf ein größeres Gebiet ausbreiten wird. Er fügte hinzu, dass es bewiesene Tatsachen gibt: Die früheren Behörden haben Lizenzen für den Bau von Dutzenden von Standorten erteilt, die die geologische Untersuchung nicht bestanden haben.

Die Bewohner von drei kleinen Wohnhäusern im Osten Attikas wurden evakuiert, da die Gebäude aufgrund von Setzungen nach starken Regenfällen fast 3 Meter in den Boden gesunken sind.

Die drei Gebäude stehen nach Angaben des staatlichen Senders ERT nebeneinander und wurden am Ufer eines Baches im Dorf Neos Vutzas, einem Vorort der Hafenstadt Rafina, errichtet.

Das Dorf Neos Voutzas oder Voutsas (Νέος Βουτζάς, ή Βουτσάς) wurde auf dem Territorium des Klosters Penteli erbaut. Dieses Grundstück wurde 1952 von einer von Flüchtlingen aus Butsa (Μπουτζά) in Kleinasien gegründeten Baugenossenschaft erworben. Der Ort Butsas, oder Vutzas, war ein Vorort von Smyrna und hieß damals „Buka“ („Buca“). Die Siedlung Neos Voutzas in Ostattika wurde 1955 feierlich gegründet.

Direkt oberhalb von Mati war Neos Voutzas das Epizentrum des tragischen Lauffeuers von 2018, das Hunderte von Häusern zerstörte, Tausende von Bäumen niederbrannte und 103 Menschen tötete. Seit die Bäume kein Wasser mehr zurückhalten, hat laut ERT jeder schwere Regensturm das Gebiet überschwemmt und dazu geführt, dass das Wasser den Boden weggespült hat. In diesem Fall geschah dies mit den Fundamenten von drei Gebäuden, die einfach „versagten“.

Der Bürgermeister von Rafina, Vangelis Burnous, sagte gegenüber ERT, dass derzeit Untersuchungen durchgeführt werden, um festzustellen, ob sich das Problem auf ein größeres Gebiet ausbreiten wird. Er fügte hinzu, dass es bewiesene Tatsachen gibt: Die früheren Behörden haben Lizenzen für den Bau von Dutzenden von Standorten erteilt, die die geologische Untersuchung nicht bestanden haben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure