Kanada: Ottawa ist durch eine beispiellose Anti-Vaxxer-Belagerung gelähmt

Der Bürgermeister von Ottawa hat als Reaktion auf den anhaltenden Streik der Trucker den Notstand ausgerufen.

Jim Watson beschrieb die Situation als völlig außer Kontrolle, da die Demonstranten sagten, ihre Aktion stelle eine Bedrohung für die Bewohner dar, da die Randalierer der Polizei zahlenmäßig überlegen waren und es bereits Berichte über rassistische Angriffe gab.

Die Innenstadt von Ottawa ist von Autos und Zelten lahmgelegt, die den Verkehr blockiert haben.

Demonstranten versammelten sich in der Innenstadt von Ottawa in der Nähe des Parliament Hill, als ihre Forderungen auf die Aufhebung von Beschränkungen im ganzen Land ausgedehnt wurden. Konvoi-Mitglieder protestieren auch gegen die Regierung von Premierminister Justin Trudeau.

In einem Interview mit dem kanadischen Radiosender CFRA sagte Watson, dass Demonstranten immer weniger darauf achten, wie sich ihre Handlungen auf andere auswirken. Ihm zufolge machen ständiges Autohupen, Sirenen und Feuerwerk ihre Aktion zu einer sehr lauten Party.

„Offensichtlich sind wir zahlenmäßig unterlegen und wir verlieren diesen Kampf“, sagte er. „Wir haben die Pflicht, unsere Stadt zurückzuerobern.“

Der „Freiheitskonvoi“ begann vor rund zwei Wochen als Protest von Busfahrern gegen die Impfung. Er hat bereits die kanadisch-amerikanische Grenze überschritten, ist aber in dieser Zeit zu einem landesweiten Protest herangewachsen: gegen restriktive Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie und gegen die Regierung von Justin Trudeau.

Sobald Ottawa nach Frittiertem roch, versteckte sich Trudeaus „Goldjunge“ mit seiner Familie in einem „geheimen Versteck“. Kurz bevor er ging, sagte er:

„Die marginalisierte Minderheit von Menschen, die nach Ottawa ziehen und ihre inakzeptablen Ansichten zum Ausdruck bringen, repräsentiert nicht die Position von Kanadiern, die sich gegenseitig unterstützt haben, die wissen, dass es der beste Weg ist, der Wissenschaft zu folgen und bereit zu sein, sich gegenseitig zu schützen, um unsere Freiheiten weiterhin zu garantieren. unsere Rechte, unsere Werte, wie Länder.“

Die Beleidigung des Premierministers verärgerte die Demonstranten noch mehr, woraufhin sie begannen, seinen Rücktritt zu fordern. Auch die Aussage der Behörden, Russland sei schuld an der Einmischung in die Angelegenheiten Kanadas, half nicht. Und nach der öffentlichen Reaktion zu urteilen, nahmen die Kanadier es als noch größere Beleidigung auf.

Aus den Protesten wurde schnell eine landesweite Anti-Impf-„Bewegung“.

Die Proteste werden immer heftiger, Autofahrer hupen und hupen, und die Polizei schließt nicht aus, auch diejenigen zu verhaften, die die Rebellen mit Benzin, Toiletten und Essen versorgen.

Der Ausnahmezustand gibt den städtischen Beamten auch mehr Spielraum, um einzugreifen, wenn die Beschwerden der Anwohner zunehmen, von Staus durch Lastwagen bis hin zu Ängsten vor Belästigung und Gewalt.

Rechtsextreme und Extremisten

Die Polizei ist sogar besorgt darüber, dass der Freiheitskonvoi rechtsextreme und andere extremistische Elemente angezogen hat, und am Samstag mussten sich die Strafverfolgungsbeamten mit mehr als 60 Fällen von Diebstahl, Hassverbrechen und Beschädigung ausländischen Eigentums befassen.

Insgesamt unterstützen die Kanadier die Impfpflicht, und fast 83 % der Bevölkerung des Landes sind vollständig geimpft. Eine kürzlich von Abacus Data durchgeführte Umfrage ergab, dass 68 % der Kanadier das Gefühl hatten, „sehr wenig gemeinsam“ mit den Demonstranten zu haben, während 32 % sagten, sie hätten „viel gemeinsam“ mit Truckern.

Stephanie Carvon, eine in Ottawa lebende und ehemalige nationale Sicherheitsanalystin der kanadischen Regierung, sagte in einem Interview BBC dass Demonstranten manchmal rassistische Motive zeigen und oft diejenigen belästigen, die medizinische Masken tragen.

Beispiellose Zunahme der Proteste

Kanada, seine Hauptstadt und das Parlament sind großangelegte Proteste und Demonstrationen gewohnt.

Nach Angaben des Polizeichefs gibt es keinen entsprechenden Präzedenzfall für den Freiheitskonvoi in Bezug auf den Organisationsgrad, die Finanzierung und die Loyalität der Demonstranten.

Behörden sagen, eine kleine, marginalisierte Minderheit protestiert…

Albtraumhafte Situation

Da die Polizei keine Lösung für die Situation sieht, sieht sie sich mit den brennenden Fragen der Bürger konfrontiert: „Warum tun sie nicht mehr“, um die Unruhen zu stoppen?

Die Demonstranten ihrerseits sehen sich nun selbst möglichen Klagen wegen ununterbrochener Hupen von Lastwagen gegenüber – obwohl die Organisatoren jetzt sagen, dass sie versuchen werden, den Lärm nur tagsüber zu begrenzen.

Die Ausrufung des Ausnahmezustands ist eine weitere Waffe der Stadtverwaltung, um den Druck auf die „Bewegung“ zu erhöhen, aber wann die Situation aus der Sackgasse brechen wird, ist noch unklar.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure