Eurobarometer: "wie sie leben" Griechen

Laut Eurobarometer sind die Rezession der Wirtschaft, Arbeitslosigkeit und Verarmung die Hauptprobleme der modernen Griechen.

Die Bedenken der Bürger sowie ihre Meinungen spiegeln sich in der Eurobarometer-Umfrage wider, einer im Auftrag des Europäischen Parlaments durchgeführten Sozialumfrage.

Bürger EU wollen, dass das Parlament die Demokratie schützt: Ein Drittel der Befragten (32 %) hält dies für den wichtigsten Wert, der geschützt werden muss. 39 % der griechischen Bürger glauben an „Rechtsstaatlichkeit“.

Gesundheit (42 %), Armut und soziale Ausgrenzung (40 %) und Klimawandel (39 %) sind die wichtigsten politischen Prioritäten der Europäer. Dementsprechend für die Griechen: Unterstützung der Wirtschaft und Schaffung neuer Arbeitsplätze (65 %), Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung (58 %), Gesundheitsversorgung (56 %).

70 % der griechischen Bürger wünschen sich, dass das Parlament in Zukunft eine wichtigere Rolle spielt, deutlich mehr als der europäische Durchschnitt von 58 %. Insbesondere die Unterstützung durch Bürgerinnen und Bürger der EU und der EG (Europäische Union und Europäisches Parlament) hat während der Pandemie deutlich zugenommen.

Der Umfrage zufolge wählt fast ein Drittel der Europäer (32 %) die Demokratie als wichtigsten europäischen Wert, den es zu schützen gilt, gefolgt von der Rede- und Gedankenfreiheit (27 %) und dem Schutz der Menschenrechte in der EU und weltweit (25 %). .

Die Solidarität zwischen den EU-Mitgliedstaaten folgt mit einem kleinen Unterschied (34%). Rechtsstaatlichkeit und Demokratie werden in Griechenland mit 39 % bzw. 38 % mit den Werten gleichgesetzt, die das Parlament schützen muss.

Der Aufstieg des Extremismus, die Verbreitung von Desinformation und die Schwächung der Rechtsstaatlichkeit bereiten den europäischen Bürgerinnen und Bürgern ebenfalls Sorge.
Dies spiegelt sich in den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage zur Zukunft Europas wider, die Mitte Januar 2022 von Parlament und Kommission veröffentlicht wurde, wonach neun von zehn Europäern zustimmen, dass es noch Raum für eine Stärkung der Demokratie in der EU gibt.

Elf Mitgliedstaaten priorisieren die Verteidigung der Demokratie: Schweden, Deutschland, Finnland, Italien, Dänemark, Österreich, Luxemburg, Malta, Polen, Tschechien und Ungarn. Auch die Befragten in der Tschechischen Republik und Ungarn stuften den Schutz der Menschenrechte als oberste Priorität ein.

Insgesamt betrachten die europäischen Bürger die öffentliche Gesundheit nach wie vor als oberste politische Priorität für das Parlament (42 %), gefolgt von der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung (40 %) und dem Klimawandel (39 %). Junge Menschen setzen den Kampf gegen den Klimawandel ganz oben auf ihre Liste. Bei der Beantwortung derselben Frage wählten 65 % der Griechen „Unterstützung für die Wirtschaft und die Schaffung neuer Arbeitsplätze, den Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung (58 %) und das Gesundheitswesen (56 %)“.

Die Mehrheit der EU-Bürger (62 %) bewertet die Teilnahme ihres Landes in der EU positiv, was im zweiten Jahr in Folge das höchste Ergebnis seit 2007 ist, und nur 9 % sagen etwas anderes. Fast drei Viertel der Befragten (72 %) geben an, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert hat. Dabei blickt die Mehrheit der Befragten (63 %) optimistisch in die Zukunft. 42 % stehen der EU-Mitgliedschaft neutral gegenüber, während nur 15 % eine negative Einstellung haben. Die Mehrheit der griechischen Bürger (63 %) glaubt jedoch, dass das Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert hat.

Das Interesse der europäischen Bürger, mehr über die Arbeit der EU zu erfahren, bleibt konstant. Laut der aktuellen Umfrage sind 43 % der Befragten eher daran interessiert zu wissen, wie Gelder aus EU-Fonds ausgegeben werden. Die Bürger möchten auch mehr über die spezifischen Auswirkungen der in ihrem Land eingeführten europäischen Gesetzgebung (30 %), die Aktivitäten ihrer nationalen Abgeordneten (29 %) und die Maßnahmen der EU zur Überwindung der Pandemie (29 %) wissen.

In Griechenland möchte jeder Zweite mehr über die Auswirkungen der europäischen Gesetzgebung auf sein Land wissen (53 %), wie die EU die griechische Gemeinschaft radikal verändert hat (52 %) und wie genau EU-Gelder ausgegeben werden (52 %).

48 % der Griechen sind jedoch daran interessiert, mehr über ihre Rechte als Bürger der Europäischen Union zu erfahren, und der gleiche Prozentsatz fragt sich, was die EU tut, um die Pandemie zu überwinden.

Das Europäische Parlament hat deutlich gemacht, dass die Zuweisung von Mitteln aus dem EU-Wiederherstellungsfonds auf klaren und genehmigten Plänen beruhen muss, einer konsequenten und transparenten Aufsicht unterliegen und unsere demokratischen Grundwerte respektieren muss.
„Bürger wollen und haben das Recht, mehr über die konkreten Auswirkungen der EU-Politik und -Entscheidungen auf ihr tägliches Leben zu erfahren“, sagte der Präsident des Europäischen Parlaments, Robert Metsola.

Die Unterstützung durch EU- und EG-Bürger hat während der Pandemie erheblich zugenommen. Die Mehrheit der Bürger (58 %) wünscht sich, dass das Europäische Parlament in Zukunft eine wichtigere Rolle spielt, während die 36 % der EU-Bürger, die dem Europäischen Parlament positiv gegenüberstehen, im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozentpunkte gestiegen sind, darunter eine Steigerung von 3 Punkte im Vergleich zu 2019

45 % der Befragten stehen dem Europäischen Parlament neutral und nur 17 % ablehnend gegenüber. 70 % der Griechen, deutlich mehr als der europäische Durchschnitt, fordern eine stärkere Rolle des Europäischen Parlaments. Etwa jeder zweite Einwohner unseres Landes hat eine neutrale Vorstellung vom Europäischen Parlament (48 %), während der Rest zu gleichen Teilen negative (24 %) und positive (26 %) untereinander teilt.

Die positive Haltung des Europäischen Parlaments spiegelt sich auch im jüngsten Eurobarometer der Europäischen Kommission wider, das zeigt, dass das Europäische Parlament die vertrauenswürdigste EU-Institution ist.

Die Meinungsumfrage wurde vom 1. November bis 2. Dezember 2021 in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Insgesamt wurden 26.510 Interviews geführt, wobei die EU-Punktzahlen auf der Grundlage der Bevölkerung in jedem Land geordnet wurden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure