Cannabiskonsum in Athen „einer der höchsten in Europa“

Der Cannabiskonsum in Attika gehört zu den höchsten in Europa, wobei Athen den fünften oder sechsten Platz unter den europäischen Hauptstädten einnimmt, sagte Nikos Tomaidis, Professor für analytische Chemie an der Universität Athen.

Auch der Konsum von Antidepressiva, Antipsychotika und Kokain ist im Land sprunghaft angestiegen, insbesondere in den Wintermonaten während der Pandemie und der Wirtschaftskrise.

Abwasseranalysen zeigen, dass einer von zehn Athenern Cannabis verwendet, sagt Tomaidis.

Im Gespräch mit dem ERT-Sender sagte Tomaidis, dass Griechenland seit 2011 Abwasseranalysedaten an das Europäische Drogenüberwachungszentrum übermittelt.

Tomaydis sagte, dass Der Cannabiskonsum ging in der ersten Phase des Lockdowns von März 2020 bis September 2020 wie in anderen europäischen Städten aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Händlern und Käufern zurück.

„In Athen haben wir von Oktober 2020 bis März 2021 eine Zunahme der Nutzung festgestellt. Im März 2021 hatten wir eine ziemlich hohe Nutzung, die etwa 10 % der Bevölkerung von Attika entsprach“, betonte er.

„Der Cannabiskonsum nimmt im Winter zu und im Sommer ab“, sagte der Professor.

Die Daten zeigen auch, dass der Cannabiskonsum in Südeuropa sowie in einigen Städten in den Niederlanden sowie in Paris und London höher ist.

Cannabis ist die Zukunft – Ausstellung 2018

Die Griechen verwenden jedoch nicht nur Cannabis, und jüngste Abwasserstudien zur Bestimmung des Ausmaßes der Covid-19-Infektion haben auch einen starken Anstieg von bis zu 60 % beim Gebrauch von Antidepressiva und Antipsychotika gezeigt.

Die Studie wurde von März 2019 bis November 2021 ebenfalls vom Team von Professor Tomaydis durchgeführt.

Was Kokain betrifft, so ist sein Konsum in den zehn Jahren seit Sommer 2020 hoch geblieben, nachdem er im Vergleich zu 2019 um etwa 60 % zugenommen hat und etwa 2 % der Bevölkerung Attikas betrifft.

Abwasseranalysen von November 2020 bis November 2021 zeigten einen zusätzlichen Anstieg des Einsatzes von Anxiolytika (hauptsächlich Benzodiazepine, wobei Oxazepam der Champion ist). Gegenüber März 2020 wurde eine Steigerung von 36 % verzeichnet. Diese Werte sanken in der nächsten Periode, im Sommer des 21., und die gleiche Verwendung tauchte im November des 21. November wieder auf.

Die gleiche Periodizität wird laut Tomadis bei Antidepressiva in geringerem Maße beobachtet.

„Diese Werte ähneln jedoch dem ersten Rekord (der im Vergleich zu 2019 um etwa 60 % stark gestiegen ist) und erreichten am 21. März erneut ihren Höhepunkt in der langen Sperrung, die wir seit dem 20. November hatten.“

Bei den Antipsychotika habe es während der großen Wirtschaftskrise in den Jahren 2014 und 2015 einen deutlichen Anstieg gegeben, aber nach dieser schwierigen Zeit sei ihr Einsatz etwas zurückgegangen, sagte der Professor und fügte hinzu, dass es im März 2021 erneut einen Anstieg von 58 % im Vergleich dazu gegeben habe März 2019

In der ersten Phase der Pandemie im Jahr 2020 verzeichneten Abwasseranalysen einen starken Anstieg des Gehalts an Antibiotika und Virostatika. Nach der ersten Periode zeigten sie einen relativen Rückgang, weil die Ärzte in den Krankenhäusern den Medikamentenmix veränderten.

In einem Interview ERT-TV Ende Januar sagte Tomaidis, der Paracetamol-Einsatz sei auf einem sehr hohen Niveau geblieben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure