Geständnisse eines APE-MPE-Korrespondentenmörders

Der Mörder von Nikos Katsikas, der von der ägyptischen Polizei festgenommen wurde, gestand und sprach ausführlich über die Tat.

Der brutale Mord an APE-MPE-Korrespondent Nikos Katsikas in Ägypten, erstochen aufgefunden Wenige Tage nach dem Verbrechen waren sowohl Griechenland als auch Ägypten schockiert. Der Journalist wurde am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden, nachdem Nachbarn wegen eines starken Geruchs, der aus den Räumlichkeiten drang, die Polizei gerufen hatten. Er wurde entdeckt in einer Blutlache, mit mehreren Stichwunden.

Der Mörder ist ein Essenslieferant aus einem Restaurant. Er sagte, dass sie sich einige Tage vor dem Tod von Nikos Katsikas in einem Restaurant getroffen hätten. Mobiltelefone zeugen davon. An diesem Tag rief ihn der Journalist nach Hause. Sie kamen ins Gespräch, und der Kurier klagte über die schwierige finanzielle Situation und die beengten Wohnverhältnisse.

Daraufhin soll ihm der Korrespondent Sex gegen Geld angeboten und versprochen haben, einen bestimmten Betrag zu zahlen. Nach dem Sex, so der Kurier, habe er jedoch das versprochene Geld nicht erhalten und in einem Anfall von Empörung mehrmals auf Katsikas eingestochen, schreibt er newsbreak.gr.

Dann habe er laut ägyptischen Medien Wertsachen, 260 Euro und drei Handys mitgenommen, danach habe er die Wohnung verlassen: „So habe ich Nikos Katsikas nach dem Sex umgebracht.“

Während der Ermittlungen stellte die Polizei den Täter fest. Laut der ägyptischen Seite elrai.net werden auch die sexuellen Motive des ungeheuerlichen Verbrechens untersucht. Nach der Autopsie wurde die Leiche des Journalisten in die griechische Botschaft überführt.

Der 56-jährige Journalist ist seit 2016 Korrespondent für APE-MPE und arbeitet seit mehreren Jahren für ERT in Kairo. Nikos Katsikas war aktives Mitglied der griechischen Gemeinde in Ägypten, Gründer der Zeitung „Phos“, Vizepräsident des griechischen Kulturzentrums in der ägyptischen Hauptstadt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure