Nikos Dendias wird nächste Woche nach Russland aufbrechen

Außenminister Nikos Dendias fliegt nächste Woche nach Russland, wo er sich auf Einladung des Sprechers des Außenministeriums, Alexander Papaioannou, während eines Briefings für Diplomaten mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow treffen wird.

Herr Dendias soll am 17. Februar nach Moskau fliegen, um sich am 18. Februar mit Herrn Lawrow zu treffen. Wie Herr Papaioannou erinnerte, ist dies der dritte Besuch des Außenministers in Russland, während Premierminister Kyriakos Mitsotakis im Dezember Sotschi besuchte, wo er mit Präsident Wladimir Putin zusammentraf.

Das Treffen wird eine Reihe von Themen erörtern: die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die Zusammenarbeit im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich, das östliche Mittelmeer, die Zypern-Frage sowie die Entwicklungen in Osteuropa.

Wie der Vertreter des Außenministeriums klarstellte: „Griechenland ist ein Mitgliedsstaat EU und das Nordatlantische Bündnis, die NATO“, betont aber immer gegenüber allen, wie wichtig es ist, Kommunikationskanäle aufrechtzuerhalten. „Wir sehen Russland als Schlüssel und integralen Bestandteil der europäischen Sicherheitsarchitektur“, fügte Papaioannou hinzu.

„Wir betonen allen gegenüber die Notwendigkeit der Deeskalation, eine Botschaft, die wir nicht nur der russischen Seite, sondern allen Parteien übermitteln. „Jede Eskalation der Situation wird zu Lasten aller gehen“, sagte er bezeichnenderweise und betonte die besondere Sorge Griechenlands um die rund 120.000 Menschen zählende griechische Gemeinschaft in der Region der Ukraine.

PS Es scheint, dass die Führer oder zumindest die Leiter der Außenministerien vieler europäischer Länder beschlossen haben, Russland und die Ukraine einzuchecken. Es spielt keine Rolle, ob diese Reise einen Nutzen bringt oder nicht, aber in jedem Fall wird es dann möglich sein, den Wählern zu sagen: „Wir haben den Krieg zwischen Russland und der Ukraine verhindert.“ Andere wirkliche Gründe sind schwer zu finden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure