Metropolit Amphilochius: „Wir haben das Coronavirus, nicht Christus, zum Mittelpunkt unseres Lebens gemacht!“

Der Metropolit von Kisama und Selinsky von der kretisch-orthodoxen Kirche Amphilochius sagte, dass für orthodoxe Gläubige nicht Christus, sondern COVID das Zentrum des Lebens geworden sei.

Der griechische Hierarch machte darauf aufmerksam, dass in griechischen Schulen Gewalt gedeiht, Kinder Drogen konsumieren und Eltern sich mehr Sorgen darüber machen, dass Kinder während einer Pandemie keine Kommunion erhalten. Daher ist das Coronavirus für sie wichtiger geworden als der Glaube, schreibt Orthodoxianewsagency.gr.

Metropolit Amphilochius ignorierte nicht die Sanktionen, die Lehrern drohten, die am Tag des Festes der drei Hierarchen, der Schutzpatrone der Bildung, Schulkinder in die Kirche führten. Der Bischof stellte fest: „Wir haben den falschen Weg gewählt.“ Er nannte es eine Tragödie:

„Wir haben die Seelen unserer Kinder von Christus, vom Glauben, von der Hoffnung befreit, und wie Sartre sagt, sind wir wie die „lebenden Toten“, weil diese existenzielle Leere mit einer Hölle von Begierden und Abhängigkeiten gefüllt wird. Das ist eine Tragödie, weil wir das Coronavirus und nicht Christus zum Mittelpunkt unseres Lebens gemacht haben! Wo ist die Sensibilität gegenüber der Zunahme von Gewalt, Drogen, Vorwürfen ihres Konsums und Handels, abweichendem Verhalten und vielem mehr, was in Schulen (ihren Höfen und Umgebung) passiert?

Der Hierarch fragt, warum sich die Beamten nicht darum kümmern, dass sich Kinder während einer Pandemie in kleinen, unbelüfteten Räumen aufhalten? Doch die Teilnahme mehrerer Schüler am Heiligen Abendmahl sei ihrer Meinung nach geeignet, einen „Infektionsausbruch in der Schulgemeinschaft!“ auszulösen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure