Junger Mann in Kallithea mit Schusswunde am Kopf tot aufgefunden

Am Donnerstagabend wurde ein 33-jähriger Mann tot in seiner Wohnung im Hochparterre in Kallithea aufgefunden. Er erlitt eine tödliche Schusswunde am Kopf.

Die Kugel wurde aus einem Revolver vom Kaliber .38 abgefeuert und traf die rechte Seite des Hinterkopfs. Die Waffe wurde neben dem Toten gefunden, aber auf der linken Seite. Die Polizei ist überzeugt, dass der Revolver nach dem Tod des Mannes bewegt wurde. Neben diesem Revolver wurden bei der Suche drei weitere mit einer Seriennummer gefunden.

Bereits am Donnerstagmorgen suchte der Verstorbene nach seiner Mutter. Gegen 4 Uhr kam sie zu seinem Haus, aber sie konnte die Haustür der Wohnung nicht öffnen. Beim Verlassen des Gebäudes bat die Frau eine freundliche Person, die Wohnung zu betreten. Mit Hilfe einer Metallleiter kletterte er zum Fenster der Wohnung, brach es auf und stieg ein. Der ermordete junge Mann lag im Schlafzimmer auf dem Bett.

Die Polizei wurde nicht sofort benachrichtigt, viel Zeit verging. Nachdem sie an den Ort des Vorfalls gerufen worden waren, trafen jedoch sofort Polizisten des Sicherheitsdienstes von Kallithea, der Unterdirektion für Verbrechen gegen das Leben und die Bekämpfung des Terrorismus, ein.

Eine Voruntersuchung wird vom Bezirkssicherheitsdienst durchgeführt. Experten untersuchen alle möglichen Versionen. Die finanzielle Situation des Mannes und einige Beweise sprechen bisher für einen Suizidversuch Exklusives Material newsbreak.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure